Katastrophenfall im Landkreis Miesbach - Tag 3
Schneegestöber, aber kein Chaos

von Nina Häußinger

Heute hat es den gesamten Tag stark geschneit. Wie erwartete kam es zu zahlreichen Einsätzen der Rettungskräfte und Helfer. Von Chaos kann derzeit nicht die Rede sein. Trotzdem bleibt die Lage angespannt.

Im Tal geht’s rund – trotzdem gibt es bisher kein Chaos / Foto: Lukas Saak

Durchgehender Schneefall, zahlreiche kleinere Einsätze, aber kein Chaos – das ist das Fazit des dritten Tages während des Katastrophenfalls im Landkreis Miesbach. „Alle Einheiten arbeiteten effektiv zusammen. Nun zahlt es sich aus, dass am Montag der Katastrophenfall festgestellt wurde: In der „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ können alle beteiligten Blaulichtorganisationen, die Straßenlastträger und der Katastrophenschutz am Landratsamt Miesbach an einer gemeinsamen Strategie arbeiten, um der bedrohlichen Wetterlage Herr zu werden“, so Pressesprecherin des Landratsamtes Sophie Stadler.

Im Vergleich zum Vortag verschärfte sich die Wetterlage am Mittwoch im Landkreis Miesbach wieder. Durchgängiger Schneefall und Schneeverwehungen forderten die Einsatzkräfte. Die Blaulichtorganisationen hatten am Mittwoch gut zu tun: Einige LKWs hingen fest, einige Autos rutschten in Leitplanken und einige Dächer mussten freigeschaufelt werden. Bisher kamen jedoch keine Personen zu Schaden.

Lage bleibt angespannt

Im Landratsamt Miesbach tagt weiterhin die „Führungsgruppe Katastrophenschutz“ rund um die Uhr im Schichtbetrieb. Hier feilen alle beteiligten Einheiten an einer gemeinsamen Strategie. Durch die Feststellung des K-Falles können die Kräfte besser koordiniert werden. Seit Beginn des K-Falls waren gut über 500 Kräfte im Einsatz.

Die Lage bleibt weiterhin angespannt, weil der Deutsche Wetterdienst für die nächsten Tage weiterhin starke Schneefälle und Schneeverwehungen vorhersagt. Wie lange der K-Fall noch dauert oder ob der Schulbetrieb demnächst wieder aufgenommen werden kann ist derzeit noch nicht abschätzbar. Der Schnee drückt auf die Dächer im Landkreis Miesbach. Einige öffentliche Gebäude mit großen Dachflächen (z.B. Sporthallen) wurden vorsorglich abgeräumt.

Der Winterdienst befreit die Straßen von den Schneemassen, doch der Verkehr ist weiterhin stark eingeschränkt. Am Mittwochabend sind folgende Straßen gesperrt:

  • Holzkirchen: Holzkirchen-Thann-Sufferloh, Kleinhartpenning-Aberg B 13
  • Otterfing: Markweg bis Hofolding, Otterfing-Wettlkam, Otterfing-Palnkam-Thalham
  • Waakirchen: Schaftlach-Piesenkam MB 6, Piesenkam-Warngau Gemeindeverbindungsstraße, Krottenthaler Straße-Allerer
  • Warngau: Hinterberg-Reitham (Gotzing-Hinterberg frei)
  • Schliersee: Staatstraße 2077 Neuhaus-Spitzingsee gesperrt von 19:30 Uhr bis ca. 22:00 Uhr
  • Staatsstraße 2073 Dietramszellerstraße

Zusätzlich können Straßen bei Gefahr oder Einsätzen kurzfristig gesperrt werden.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus