Bundespolizei nimmt Ungarn im Meridian fest

Schwarzfahrer wandert in den Knast

Von Cornelia Schramm

„Eine Zugfahrt, die ist lustig. Eine Zugfahrt, die ist schön.“, heißt es immer. Aber eben nur sofern man auch ein Ticket gelöst hat. Für einen ungarischen Schwarzfahrer endete die Zugfahrt deshalb gestern hinter Gittern.

Im Meridian von Holzkirchen nach Salzburg war gestern ein "Schwarzfahrer" unterwegs.
Im Meridian von Holzkirchen nach Salzburg war gestern ein „Schwarzfahrer“ unterwegs.

Gestern war ein 38-Jähriger Ungar im Meridian von Holzkirchen Richtung Salzburg unterwegs. Als ihn ein Zugbegleiter kontrollieren wollte, konnte er keinen gültigen Fahrschein vorweisen. Daraufhin informierte der Kontrolleur die Rosenheimer Bundespolizei. Dabei konnten die Beamten bei der Überprüfung der Personalien des Ungarn einen bereits vorliegenden Haftbefehl gegen ihn feststellen.

Der Vorwurf gegen den 38-Jährigen lautete auch hier „Erschleichen von Leistungen“. Anscheinend ein Wiederholungstäter, erkannten die Bundespolizisten. Mehrfach war der Ungar nämlich schon beim Schwarzfahren erwischt worden. Ein Gericht hatte ihn deshalb schon vergangenes Jahr zu einer Geldstrafe von rund 870 Euro verdonnert. Das Bußgeld war der Ungar schuldig geblieben.

Da der „notorische Schwarzfahrer“ auch dieses Mal bei seiner Festnahme nicht zahlen konnte, muss er nun ersatzweise 50 Tage Freiheitsstrafe hinter Gittern absitzen. Die Beamten nahmen den Ungarn fest und lieferten „den Unbelehrbaren“, wie es in der Mitteilung heißt, in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme