Tipps von der Holzkirchner Ackerschule
Selbst ist der Bauer

von Redaktion

Bio liegt im Trend, Regionalität auch. Was also läge näher, als Gemüse und Obst selber anzubauen? In Holzkirchen kann man sich jetzt seinen eigenen Acker zulegen – und bekommt noch Tipps dazu.

Tipps von den Experten: So klappt’s mit dem eigenen Gemüse.

Wissen, wo das eigene Essen herkommt? Gesund und Bio noch dazu? Das alles geht in Holzkirchen jetzt ganz einfach: Mit einem eigenen Acker. Da die Saison näher rückt, bietet die Holzkirchner Ackerschule jetzt eine Einführung.

Keine Vorkenntnisse nötig

Am morgigen Dienstag können Interessierte sich ein Stück fruchtbaren Boden reservieren. Zudem erfährt man alles, was man wissen sollte, wenn man mitackern möchte. Bio-Bauer Georg Hahn, Bio-Gärtnermeister Sebastian Girmann von der Gemüse-Genossenschaft „Biotop Oberland“ sowie Umweltbildnerin Rose-Marie Beyer von der „LenggriesaAcker“-Gemeinschaft berichten von der vergangenen Ackersaison, beantworten Fragen und wollen Lust machen, sich selbst mit natürlichen Lebensmitteln zu versorgen.

Vorkenntnisse über Ackerbau sind dazu nicht notwendig: Die Holzkirchner-Ackerschule bietet nicht nur die Möglichkeit, eine gesunde, regionale Bio-Ganzjahresversorgung an Gemüse und Kräutern zu erzielen. Das Besondere daran ist, dass es zur Ackerfläche dazu noch ein Coaching in ökologischem Gartenbau gibt. Los geht es morgen um 19.00 Uhr im Schulungsraum am HahnHof in der Warngauerstrasse 7 in Großhartpenning.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus