Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Die Schattenseiten von Weihnachten und wo man Hilfe findet

Wenn der Heilige Abend „krank“ macht

Von Sandra Freudenberg

Weihnachten ist kein Selbstläufer. Wo immer Erwartungen hoch sind, ist die Gefahr für Enttäuschungen groß. Manchmal fehlt es an Wertschätzung andere sind in der staaden Zeit besonders einsam. Doch Hilfe gibt es auch an Heilig Abend.

Unsere weihnachtliche Kultur ist stark auf die Familie ausgerichtet. Wer alleinstehend ist, einsam oder in schwierigen Familienverhältnissen lebt, für den ist diese Zeit oft bedrückend. Dabei gibt es Unterstützung von diversen Stellen. Eine Möglichkeit zur Hilfe ist die Telefonseelsorge.

Hier sind geschulte Fachkräfte 24 Stunden am Tag unter der 0800/111 0 111 erreichbar. Wer lieber chattet, kann hier chat.telefonseelsorge.org mit einem zugewandten Menschen schreiben. Spielt die Psyche wirklich verrückt, sollte man nicht davor zurück schrecken, im Krankenhaus die Psychiatrie aufzusuchen. Ansonsten ist auch eine ärztliche Bereitschaft unter der 116 117 erreichbar.

Um Streit und Enttäuschungen an den Feiertagen zu vermeiden, gibt Diplom Psychologin und Mental Coach Isa Schlott folgende Ratschläge:

  • 1. Stoppen Sie das Kopfkino. Sie erschaffen Ihre eigene Wirklichkeit durch Ihre Gedanken. Sind diese negativ und verselbständigen sich diese auch noch, dann setzt Ihr Gehirn seinen Filter auf „negativ“ und baut in Ihre Gedanken nur noch das ein, was zu „negativ“ passt und schon fährt das Gedankenkarussell in die falsche Richtung. Sie wollen das Gegenteil? Dann denken Sie an gute Ereignisse in Vergangenheit und fragen Sie sich: „was ist jetzt schön“.
  • 2. Weihnachten ist Zeit der Begegnungen. Begegnungen finden oft auf engem Raum statt und bringen dann eher Konflikte zutage. Verschaffen Sie sich Raum, gehen Sie an die frische Luft, bewegen Sie sich, treffen Sie Menschen, die Sie mögen! Fazit: Sorgen Sie für sich! Tun Sie auch mal Dinge, die Ihnen gut tun.
  • 3. Besinnen Sie sich auf Ihre Ressourcen. Wo hatten Sie schon mal herausfordernde Situationen und welche Verhaltensweisen und Eigenschaften haben Ihnen damals geholfen, um aus diesen Situationen wieder herauszufinden? Holen Sie sich diese bewusst in Ihren Kopf und überlegen Sie, wie Sie diese Ressourcen zur Bewältigung Ihrer aktuellen Sinnkrise nutzen können.

Nicht jeder glaubt an Gott. Die Kirche steht jedoch allen immer offen. Die heilige Messe findet in Holzkirchen um 22.30 Uhr statt und wird musikalisch begleitet. Um 22 Uhr findet die Christmette in St. Laurentius in Tegernsee statt. Eine Stunde später wird der Gottesdienst in der St. Quirinus Kirche gefeiert. Die letzte Mette des Tages beginn um 24 Uhr in Wildbad Kreuth.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme