Tag der DLRG-Wasserrettung
Spektakuläre Einsätze am Tegernsee

von Melanie Süss

Gestern kreiste lange ein Hubschrauber über dem Tegernsee. Viele Bürger wunderten sich. Doch der Grund war nicht unbekannt. Eine der wichtigsten Organisationen am Tegernsee hatte hohen Besuch und stellte ihr Können unter Beweis.

Auch ein Hubschrauber kam gestern auf dem Tegernsee zum Einsatz

Immer wieder kommt es am Tegernsee zu Unfällen und Einsätzen. Dabei ist ein perfektes Zusammenspiel der Retter notwendig, um die Verletzten so schnell als möglich in Sicherheit zu bringen. Zwei Ortsverbände der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Tegernsee und Gmund kann der Tegernsee vorweisen. Mit 70 bis 80 aktiven und insgesamt 600 Mitgliedern sorgen die Retter schon sei 1963 für die Sicherheit im und am Wasser und das zu 100 Prozent ehrenamtlich. Fünf Motorrettungsboote und vier Einsatzfahrzeuge sind das ganze Jahr bei Notfällen einsatzbereit. In diesem Jahr musste die Truppe bereits über 70 Mal ausrücken.

Was die ehrenamtlichen Retter können, haben sie gestern im Beisein namhafter Prominenz unter Beweis gestellt. Darunter Ministerpräsident Markus Söder, selbst ausgebildeter Rettungsschwimmer. Er eröffnet seine Rede mit diesen Worten:

Mein Besuch ist ein Zeichen der Wertschätzung für enorme Qualität bei ehrenamtlicher Arbeit.

Weitere Prominente ehrten die Leistung, darunter Innenminister Joachim Herrmann, Europaministerin Melanie Huml, Landtagspräsident Ilse Aigner sowie Landrat des Landkreises Miesbach, Olaf von Löwis. Auch die Bürgermeister, Johannes Hagn von Tegernsee, sowie Josef Bierschneider von Kreuth, waren unter den anwesenden Besuchern.

Rettungsübungen auf dem Tegernsee

Der Tag startete um 14 Uhr mit einer großen Fahrzeug- und Gerätepräsentation auf Gut Kaltenbrunn. Fünfzehn Rettungsboote und Einsatzfahrzeuge standen bereit. Viele ehrenamtlichen Mitglieder waren anwesend und offen, um die ein oder andere Frage zu beantworten.

Pünktlich um 15:15 Uhr startete die MS Tegernsee der bayerischen Seeschifffahrt mit geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung, Hilfsorganisationen sowie Förderern der DLRG, um die verschiedenen spektakulären Rettungsübungen auf dem See zu beobachten.

Den Anfang machte eine Rettung von Menschen nach dem Zusammenstoß von zwei Booten vor Bad Wiessee auf Höhe Ortsmitte. Dabei konnte man den beeindruckenden Einsatz mit dem Rettungshubschrauber beobachten. Hier wurde der Verletzte mit der Seilwinde aus dem Wasser gezogen. Danach wurde das umgedrehte, gekenterte Boot wieder in die richtige Form gebracht. “Erst die Menschen, dann wird sich um das Material gekümmert”, sagte ein ehrenamtliches Mitglied der DLRG.

Rettungssport am Tegernsee

Danach zeigte die DLRG an der Tegernseer Point drei Disziplinen aus dem Rettungssport. Vier Sportler starteten zunächst mit Rettungsbrettern am Strand. Die Rettungsbretter sind extra für den Wettkampfsport konzipiert worden, ähneln aber denen, die im Rettungsdienst verwendet werden. Nachdem die Rettungsschwimmer auf die Rettungsbretter gesprungen sind, paddelten sie im Liegen oder im Knien – je nach Wellengang – einen durch Bojen abgesteckten Kurs ab. Dabei geht es im Wettkampf vor allem um Schnelligkeit und Taktik. So mussten beispielsweise immer die Strömung und die Windrichtung beachtet werden. Das Ziel befand sich am Strand und die Sportler mussten die Ziellinie mit dem Rettungsbrett in der Hand passieren. Wer zuerst durch die Ziellinie kam, hat den Kampf gewonnen.

Zeitversetzt begann der zweite Wettkampf mit Rettungskajaks. Zwei Sportler starteten im knietiefen Wasser. Nach dem Startpfiff stiegen sie in das Kajak ein und paddelten einen mit Bojen abgesteckten Parcours entlang. Dabei nutzten die Sportler ein Paddel, um Vortrieb zu erzeugen. Die Richtung wurde mit zwei Pedalen im Fußraum des Kajaks gesteuert. Das Ziel befand sich wieder im knietiefen Wasser. Den Abschluss der Rettungssportübungen machte eine Mannschaftsdisziplin, die Rettungsstaffel mit dem Gurtretter.

Hier wurde eine Grillparty auf einem Floß gefeiert – die Retter zeigten wie man bei einem Unfall handelt

Vor der Tegernseer Seepromenade fand die letzte Übung der DLRG statt. Menschen auf einem Floß vergnügten sich beim Grillen. Der Grill fing Feuer, Menschen wurden verletzt oder sprangen ins Wasser. Die Wasserretter der DLRG retteten sie aus dem Wasser, leisteten den Verletzten Erste Hilfe und brachten sie an Land. Wenn also was beim Grillen auf dem See schief geht sind die Helfer der DLRG auch nicht weit.

Hier die besten Eindrücke des Tages in Bildern:

Los geht der Tag der Wasserrettung auf Gut Kaltenbrunn.

Europaministerin Melanie Huml mit ehemaligem Ehrenpräsidenten Ingo Flechsenhar.

Um 14 Uhr startete der Tag mit einer Fahrzeug- und Geräteschau auf Gut Kaltenbrunn.

Die Einsatzwagen wurden bereit gestellt.

Große Rettungsboote hat die DLRG zu bieten.

Wenn der kleine Junge größer ist, wird er bestimmt mal ein exzellenter Jetski Fahrer.

Strahlende Gesichter bei den ehrenamtlichen Wasserrettern.

Um 15:15 Uhr ging es mit geladenen Gästen auf der MS Tegernsee hinaus auf den See.

Innenminister Joachim Herrmann freut sich auf die Übungen der DLRG.

Ilse Aigner, Melanie Huml, Markus Söder und Joachim Herrmann unter den Prominenten.

Jeder hatte einen festen Platz auf dem Schiff mit Getränke- und Snackauswahl.

Markus Söder und Joachim Herrmann ehrten die enorme Qualität der Retter.

Rettung aus der Luft nach einem Zusammenstoß zweier Boote.

Rettungssportübung mit Kajaks.

Rettung Verletzter von einem Partyfloß


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus