Sportwetten in Deutschland – Tegernseerstimme

Sportwetten in Deutschland

Wer hat noch nichts von dem berühmten Casino in Baden-Baden gehört? Die russische Literatur der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist voll von Beschreibungen der Reisen der russischen Aristokratie zu den Thermalbädern in Deutschland, wo sie sich der Aufregung der vollen Breite der slawischen Seele hingab.

Fjodor Dostojewski begann seine Karriere als Spieler genau in Deutschland. Hier überwältigte die Leidenschaft seine beispiellose Stärke. Doch ab der Vereinigung unter der preußischen Herrschaft der Deutschen Union (1871) gerät das Glücksspiel zunehmend in den Blick einer militarisierten deutschen Regierung.

Deutschland hat sich bisher schwer getan, aus der Last der Verbote herauszukommen, und dieser Prozess hat sich eindeutig gedehnt.

Seit dem 1. Januar 2008 schwebt das Strafschwert der Gerechtigkeit über der gesamten privaten Glücksspielbranche und Sportwetten in Deutschland. Weder Casinos noch Pokerräume oder Wettbüros konnten legal in privaten Händen in den Bundesländern existieren. Alle Monopolrechte wurden staatlichen Unternehmen übertragen. Es folgten zahlreiche Klagen deutscher Ämter, nicht nur vor deutschen Gerichten, sondern auch vor europäischen.

Die Tatsache, dass die Leute spielen wollen, könnte ohne offizielle Statistiken über die Schließung privater Wettbüros verstanden werden. Die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland hat die Aufmerksamkeit auf Wetten und die Tatsache, dass die Leute bereitwillig ihr Geld zu den Buchmachern tragen, erstaunlich gesteigert.

Der Staat äußerte sich besorgt über das mögliche Anwachsen von spielsüchtigen Bürgern und die Abwanderung von Einkommen in den Schatten, was zu einem wachsenden Interesse an einer vollständigen staatlichen Kontrolle über die Branche führte.

Die jährlichen Haushaltsbeiträge der staatlichen Monopolisten betrugen zu Beginn des zehnten Jahres mehr als fünf Milliarden Euro, und der Geldfluss nahm nur zu.

Lange Zeit war nur der einzige staatliche Buchmacher offiziell auf dem deutschen Markt tätig. Privatunternehmen akzeptierten feindselig ein Verbot, ein Wettgeschäft außerhalb des öffentlichen Sektors zu betreiben.

Interessanterweise stieg die Proteststimmung infolge der Besorgnis der Europäischen Kommission über das, was im Herzen der Europäischen Union geschieht. Die Kommission verstand nicht, warum die Einwohner Deutschlands Parias in einer so entwickelten und sich auf dem Kontinent weiterentwickelnden Branche wie dem Glücksspiel sind.

Während das Misstrauen gegenüber Wetten und Glücksspielen in der ganzen Alten Welt nachlässt, hat Deutschland den Einstieg von Privatunternehmen in das Wetten einfach verboten.

Europa hat es 2011 geschafft, Deutschland vom Boden abzustoßen. Doch erwartungsgemäß ließen sich die Beamten nicht so leicht von außen unter Druck setzen. Insgesamt wurden 20 Lizenzen für Wettaktivitäten vergeben. Aber selbst in diesem Fall, behaupten Befürworter der europäischen Freiheiten, wäre dies nur eine Monopolisierung des Marktes durch den Areopag von zwanzig ausgewählten Unternehmen.

Was ausländische Buchmacher angeht, so wurden sie im Gesetz überhaupt nicht besprochen.

Zahlreiche zuvor von privaten Buchmachern eingereichte Klagen erlaubten jedoch nicht einmal lizenzierten Unternehmen, vor dem Ende des Prozesses zu eröffnen. Das Gesetz blieb in der Luft hängen. Im März 2017 wurde eine Änderung vorgeschlagen, um die Anzahl der zugelassenen Wettbüros auf 40 zu erhöhen. Angesichts der Tatsache, dass fast vier Dutzend Anträge von ausländischen Ämtern allein eingehen, ist es schwer vorstellbar, dass ein Konsens erzielt wird.

Nicht nur das, alle 16 Bundesländer werden sich einigen müssen, sie haben auch nie eine herzliche Einigung gezeigt, insbesondere in Bezug auf den westlichen und östlichen Teil des Landes.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme