Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Hochwasserschutz an der Rottach: Anlieger sind aus dem Schneider

Tegernsee muss zahlen

Von Tom Fischhaber

Das Wasserwirtschaftsamt und die Gemeinden Rottach und Tegernsee wollen den Hochwasserschutz entlang der Rottach verbessern. Bisher sollten nur die Tegernseer Anlieger an den Kosten für den Bau beteiligt werden. Doch das ist unzulässig.

Planungen für den Hochwasserschutz an der Rottach.
So hoch könnte das Wasser an der Rottach stehen. Darum muss der Schutz vor Hochwasser verbessert werden.

Der Hochwasserschutz an der Rottach soll verbessert werden. Dafür wird eine 1,3 Kilometer lange Strecke zwischen der Bundesstraßenbrücke und der Tuftenbrücke ertüchtigt. Die Gesamtkosten dafür sind hoch: 4,3 Millionen Euro. Einen Großteil davon übernimmt der Freistaat.

Allerdings muss Rottach noch 912.000 Euro stemmen, Tegernsee 260.000 Euro. Während die Gemeinde Rottach von Anfang an ihren ganzen Anteil übernehmen wollte, wurde in Tegernsee diskutiert, ob ein Teil des Betrages auf die anliegenden Bewohner umgelegt wird.

Anlieger müssen nicht zahlen

In der Stadtratssitzung der vergangenen Woche hat sich Tegernsee nun entschieden. Und zwar sehr zur Freude der Anwohner. Die Stadt wird ihren gesamten Anteil übernehmen. Laut Aussage des Bürgermeisters, Johannes Hagn, habe man die rechtliche Lage genauestens überprüft.

Man kann keine Abgrenzung zwischen betroffenen und nicht betroffenen Häusern machen.

Laut dem Artikel 42 des BayWG ist „die Unterhaltung der Gewässer eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung“. Es müsse geprüft werden, ob Privatanlieger überhaupt wirtschaftliche Vorteile aus dem Bau des Hochwasserschutzes erlangen können, so Hagn. „Da das jedoch nicht konkret in Artikel 42 bekannt wird, kann Tegernsee die Satzung nicht erlassen“, schildert der Bürgermeister das Problem.

Da die betroffenen Gebäude nicht genau erläutert sind, hätte die Satzung eine Ungleichbehandlung der Bürger zur Folge. Laut dem Bayrischen Verwaltungsgerichtshof ist es in dieser Situation demnach nicht möglich, Teilkosten auf den Bürger umzulegen. Die Kosten für den Bau sind bereits im Tegernseer Haushalt eingeplant. Mit dem Baubeginn ist aber wohl erst 2016 zu rechnen.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme