Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
155

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Unterkühlt ins Krankenhaus gebracht

Tegernseer in Bachbett gefunden

Von Redaktion

Heute Nacht stießen die Operativen Ergänzungsdienste Rosenheim auf einen verunfallten Fiat in einem Bachbett. Darin befand sich ein verletzter, 40-jähriger Tegernseer. Was war passiert?

Heute gegen 00.30 Uhr fand eine Streife der Operativen Ergänzungsdienste (OED) Rosenheim einen verunfallten PKW Fiat im Bachbett neben der Staatsstraße 2076 (Hausham – Gmund). In dem Auto fanden die Beamten auch einen Mann. Der 40-jährige Tegernseer sei noch angeschnallt und zuerst nicht ansprechbar gewesen, teilt die Polizeiinspektion Bad Wiessee mit. In weiterer Folge konnte die Streife den Tegernseer jedoch aufwecken und aus dem PKW befreien.

Führerschein weg nach einer Blutentnahme

Der 40-Jährige, so die Polizei Bad Wiessee, erlitt durch den Unfall mittelschwere Verletzungen und wurde unterkühlt zur stationären Behandlung in das Krankenhaus Agatharied gebracht. Der Fiat erlitt einen Totalschaden. Aktuell geht die Polizei davon aus, dass der Mann bereits längere Zeit mit der Fahrerseite im etwa 20 Zentimeter hohen Wasser lag. In einem Pressebericht erklärt die Polizeiinspektion:

Die Endlage des PKW war von der Staatsstraße schlecht einsehbar, weshalb der Unfall erst spät bemerkt wurde.

Da bei dem Fahrer alkoholbedingte Auffälligkeiten festgestellt wurde, führten die Beamten außerdem eine Blutentnahme durch. Der Führerschein des Tegernseers wurde daraufhin eingezogen. Den 40-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Zur Bergung des Fahrzeugs mussten die Beamten die Staatstraße von 00.30 bis 01.20 voll und bis 01.50 Uhr teilweise sperren. Bei der Bergung wurden die Polizisten von den Feuerwehren Gmund und Dürnbach mit etwa 28 Mann unterstützt.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme