Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Untersuchungen dauern weiter an

Tödlicher Zusammenstoß in Thalham: Bahnstrecke wieder frei

Von Redaktion

Gestern Nachmittag ereignete sich am Bahnübergang Thalham eine tödliche Kollision, bei der ein Autofahrer noch am Unfallort seinen Verletzungen erlag. Die Untersuchungen zum Unfallhergang dauern noch an. Die Zugstrecke der BRB konnte gestern Abend wieder freigegeben werden.

Die Bergungsarbeiten an der Unfallstelle. / Quelle: Thomas Gaulke

Nach dem schweren Bahnunglück gestern Nachmittag erklärt Anette Luckner, Pressesprecherin der Bayerischen Regio Bahn (BRB), dass die Strecke zwischen Holzkirchen und Miesbach seit 21.00 Uhr am Dienstagabend wieder für den Schienenverkehr freigegeben werden konnte.

Zuvor hatte ein Großangebot von Hilfs- und Einsatzkräften nach der Kollision am Nachmittag den Unfallort gesichert und das Unfallfahrzeug und den beschädigten Zug geborgen. Auch die Gutachter und die beteiligten Polizeikräfte haben die Arbeiten am Unfallort gestern Abend abgeschlossen.

Die Polizeiinspektion Holzkirchen hat für den Mittag weitere Informationen zum Unfallhergang angekündigt.

Ursprünglicher Artikel vom 05. Januar 2022 mit der Überschrift: „Tödliches Bahnunglück bei Thalham“

Heute Nachmittag gegen 15.30 Uhr kam es am Bahnübergang Thalham, Gemeindegebiet Weyarn, zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Zug der Bayerischen Regiobahn (BRB). Ersten Informationen zufolge wurde der PKW Subaru nach dem Zusammenstoß etwa 100 Meter weit von dem Zug mitgeschleift.

Der Autofahrer soll in seinem Wagen eingeklemmt worden sein und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften der umliegenden Feuerwehren, Rettungsdienste und Polizeiinspektionen war vor Ort. Die rund 40 Fahrgäste im Zug blieben unverletzt und wurden evakuiert.

Die Bergungsarbeiten dauern bis in den Abend. Zur Unfallursache wurden Ermittlungen aufgenommen, ein Gutachter war vor Ort. Die BRB setzte einen Schienenersatzverkehr ein.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme