Tragischer Betriebsunfall beim Silieren

Landwirt steckt Hand in Häcksler

Von Rose Beyer

Heute kam es bei der Silo-Ernte in Miesbach-Grub zu einem schweren Unfall. Ein 21-jähriger Mann wollte den verstopften Förderturm eines Häckslers frei machen. Tragischerweise stand der dabei noch nicht still.

Am heutigen Sonntag ereignete sich gegen 14 Uhr sich auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Miesbach im Bereich Grub ein schwerer Betriebsunfall. Der Bruder des Landwirts, ein 21-jähriger Landwirt aus Feldkirchen-Westerham, wollte den verstopften Förderturm eines Häckslers frei machen. Das landwirtschaftliche Gerät, rund 50 Jahre alt, läuft nach dem Abschalten allerdings noch gute fünf Minuten weiter.

In dieser Nachlaufzeit fasste der junge Mann in die Wartungsöffnung des Förderrohrs. Er wusste und hörte es an einer Kette, dass sich die Messer noch drehten. Trotzdem langte er so tief in die Maschine, dass das Messer den Mittel- und Ringfinger der rechten Hand erfasste und fasst gänzlich abtrennte. Der Verletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber in das „Klinikum rechts der Isar“ geflogen.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme