Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
1450

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Polizei sucht nach 65 Jahre altem Traktorfahrer

Juwelier-Raub: Täter erbeuteten Uhren im Wert von 130.000 Euro

Von Rose Beyer

Dritte Aktualisierung vom 5. Juli / 13:23 Uhr
Neue Hinweise im Fall des Juwelierraubes in der Rottacher Seestraße. Laut einer nun vorliegenden Auflistung der gestohlenen Gegenstände beläuft sich der Wert der Beute auf 130.000 Euro.

Unterdessen sucht die Polizei einen circa 65-jährigen Traktorfahrer, der die Flüchtenden beobachtet haben soll.

Anzeige | Hier können Sie werben

Die Fahnder suchen nach einem 65 Jahre alten Traktorfahrer
Die Fahnder suchen nach einem 65 Jahre alten Traktorfahrer

Wie die Kriminalpolizei heute bekannt gegeben hat, handelt es sich bei der Beute hauptsächlich um hochwertige Markenuhren und einen Ring. Laut Aussage der Polizei beläuft sich der Beutewert insgesamt auf 130.000 Euro. Damit reiht sich der Raub ein in die Riege der Überfälle in der Seestraße, in denen mehr als 100.000 Euro geklaut wurden.

Traktorfahrer gesucht

Im Zuge der Ermittlungen wurde nun ein Hinweis auf einen wichtigen Zeugen gegeben, dessen Identität noch unbekannt ist. Dieser war am Tattag gegen 10.00 Uhr mit einem älteren blass-orangefarbenen Traktor mit Anhänger auf der Schwaighofstraße in Richtung Ortsmitte unterwegs.

Ein anderer Augenzeuge, der die Täter auf ihrer Flucht beobachten konnte, sprach den Traktorfahrer an, und bat ihn, die drei Flüchtenden zu beobachten. Dieser entfernte sich jedoch vom Tatort ohne sich vorher bei der Polizei zu melden.

Der Traktorfahrer soll um die 65 Jahre alt sein, einen Vollbart sowie einen Hut tragen. Der Fahrer, oder Personen die diesen kennen, werden von der Polizei gebeten, sich an die Kripo Miesbach unter der 08025/299-299 zu wenden.

Zweite Aktualisierung vom 3. Juli / 16:54 Uhr
Nach dem gestrigen Raubüberfall, bei dem drei bewaffnete und teilweise maskierte Männer das Juweliergeschäft Leicht in Rottach-Egern ausgeraubt hatten, tappen die Ermittler weiter im Dunkeln.

Dabei hatte die Polizei gestern alles drangesetzt, die Täter schnell zu fassen. Kurz nach dem Raub um 9:50 Uhr war eine Großfahndung angelaufen. Unter anderem waren ein Sondereinsatzkommando sowie ein Hubschrauber im Einsatz. Doch die Männer, die zwischen Touristen und Einheimischen im Bereich des Rottacher Kurparks untertauchen konnten, blieben auch am zweiten Tag verschwunden.

Eine der Uhren, die die Räuber gestern auf der Flucht verloren haben.
Eine der Uhren, die die Räuber gestern auf der Flucht verloren haben.

So hat die Polizei derzeit nur wenige Hinweise. Und auch über den genauen Wert der Beute, darunter Uhren und Schmuck, kann oder will die Polizei derzeit noch keine konkrete Aussage treffen. Der Beuteschaden soll allerdings sehr hoch sein. Im Getümmel verloren die Täter sogar einige Uhren.

Einen Zusammenhang zwischen den Einbrüchen der jüngsten Zeit, wie bei dem ebenfalls in der Seestraße gelegenen Optik Emberger und dem Raubüberfall am gestrigen Tag, sehen die Ermittler jedoch nicht. Das, so ein Sprecher, sei eine ganz andere Qualität. Vor allem der Einsatz von scharfen Waffen erstaunt die Beamten und erschüttert die Rottacher Geschäftswelt.

Trotz allem bleiben die Ladeninhaber in der Seestraße noch gelassen, betonen aber nach den jüngsten Ereignissen nun etwas wachsamer zu sein. Derweil hofft die Kripo auf weitere Zeugen, die am Dienstag Vormittag zum besagten Zeitpunkt etwas gesehen oder gehört haben. Hinweise nehmen die Ermittler unter der 08025 / 299 299 entgegen.

Aktualisierung vom 2. Juli / 15:04 Uhr
Nach dem schweren Überfall heute Vormittag auf einen Juwelier in der Rottacher Seestraße ist im gesamten Tegernseer Tal ein massives Polizeiaufgebot zu beobachten. Ermittler in Uniform und Zivil suchen, unterstützt durch eine Hubschraubereinheit, nach den noch immer flüchtigen Tätern.

Die drei Männer waren teilweise maskiert gegen 09:50 Uhr in das Juweliergeschäft „Leicht“ gestürmt. Dort hatten sie die Angestellten eingeschüchtert und Vitrinen mit brachialer Gewalt geöffnet.

Am Rottacher Seeforum
Am Rottacher Seeforum verliert sich die Spur der drei Täter.

Anschließend rannten die drei mit der Beute in Richtung Kurpark. Diesen durchquerten sie und liefen wieder zurück in Richtung See- und Warmbad. Zwischen dem neuen Seeforum und dem angrenzenden Bistro wurden die drei Männer noch von einem Zeugen gesehen, anschließend verliert sich ihre Spur. Die Polizei beschreibt die Täter wie folgt:

„Täter 1: etwa 1,85 Meter groß, kräftige Statur, rund 30 Jahre alt, kurze schwarze Haare, dunkle Augenbrauen, Sonnenbrille, Basecap, anthrazitfarbene Jeans, dunkelblaues Shirt

Täter 2: etwa 1,70 Meter groß, schmale Statur, dunkel gekleidet, Basecap, Umhängetasche

Täter 3: etwa 1,80-1,85 Meter groß, kurze dunkle, gewellte Haare, schlanke sportliche Statur, rund 30 Jahre alt, dunkles Oberteil, Basecap“

Mittlerweile hat die Kriminalpolizei Miesbach die Ermittlungen übernommen und sucht nach Zeugen, denen die drei beschriebenen Männer vor der Tatzeit in Rottach-Egern, auch im Bereich der Seestraße, aufgefallen sind. Hinweise werden von der Kripo unter der 08025/299-299 entgegengenommen.

Ursprünglicher Artikel vom 2. Juli / 10:47 Uhr
Heute um 9:50 Uhr hat es einen Überfall auf das Juweliergeschäft „Leicht“ in der Rottacher Seestraße gegeben. Laut Polizeiinspektion Bad Wiessee läuft die Fahndung nach den flüchtigen Tätern mit einem Großaufgebot. Im Einsatz befindet sich auch ein Hubschrauber der Polizei.

Genaueres ist derzeit weder von Beamten vor Ort oder der Kripo Miesbach herauszufinden. Ein Geschäftsinhaber und mehrere Anwohner haben allerdings alles gesehen. Wir haben mit ihnen gesprochen.

Heute früh kam es in der Rottacher Seestraße zu einem Überfall auf den Juwelier Leicht.
Heute früh kam es in der Rottacher Seestraße zu einem Überfall auf den Juwelier Leicht.

Wie unser Redakteur vor Ort erfahren konnte, hat sich der Überfall folgendermaßen abgespielt: Drei Männer im Alter von etwa 20 bis 25 Jahren – scheinbar mit südländischem Akzent sprechend – waren in das Geschäft eingedrungen, hatten „Überfall“ gerufen und die drei Angestellten mit einer Waffe bedroht.

Sie fingen an, Ware in eine schwarze Sporttasche zu packen. Anscheinend hatten sie jedoch nicht mehr die Gelegenheit, „richtig teure Sachen“ mitzunehmen, da die Anwohner vom Überfall Wind bekamen und die Polizei verständigten.

Bevor die Beamten eintrafen, verließ das Trio fluchtartig das Geschäft. Ein mutiger Anwohner hatte noch versucht, die drei mit seinem Wagen einzuholen. Er konnte sie sogar einholen. Doch als der eine Täter seine Waffe zog, zog er es vor, lieber wieder zurückzufahren. Die Fahndung nach den Tätern, die laut Aussage mehrerer Zeugen über den Max-Josef-Weg (hinter dem Warmbad) geflüchtet sein sollen, läuft derzeit auf Hochtouren. Auch ein Hubschrauber ist im Einsatz und kreist über Rottach-Egern.

Wir halten Sie an dieser Stelle auf dem Laufenden.

ueberfall seestraße06
Heute Vormittag waren Beamte der Kripo vor Ort

Über den benachbarten Parkplatz konnten die Täter entkommen
Über den benachbarten Parkplatz konnten die Täter entkommen

 Die Polizei sucht die Täter derzeit fieberhaft, auch ein Hubschrauber ist im Einsatz.
Die Polizei sucht die Täter derzeit fieberhaft, auch ein Hubschrauber ist im Einsatz.

ueberfall seestraße03
Der betroffene Juwelier liegt in der Rottacher Seestraße

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme