Unfallserie auf der A8

von Redaktion

Zu einer kleinen Unfallserie ist es am gestrigen Samstag im Holzkirchner Bereich der A8 gekommen. Fast den ganzen Tag war die Autobahnpolizei im Dauereinsatz. Der Gesamtschaden ist fast sechstellig.

Auf der A8 kam es am Samstag wegen dem großen Verkehrsaufkommen zu mehreren Unfällen.

Am 21. Januar um 06:45 Uhr kam es auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg auf Höhe der Tank- und Rastanlage Holzkirchen zu einem kuriosen Unfall auf dem linken Fahrstreifen. Im dichten Ausflugsverkehr, bemerkte ein 30-jähriger Münchner mit seinem Audi Bremsen des vor ihm fahrenden Audi A6 eines 41-jährigen Pragers. Er versuchte nach links zwischen den A6 und der Mittelleitplanke auszuweichen. Dafür war dort jedoch zu wenig Platz. So wurde er nach dem ersten Zusammenstoß über die Leitplanke nach oben geschleudert und kam schließlich vor dem A6 wieder auf der Fahrbahn zum Stehen. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 30.000 Euro geschätzt

Gegen 09:25 Uhr kam es dann wieder zu einem Auffahrunfall in Fahrtrichtung Salzburg auf Höhe der Tank- und Rastanlage Holzkirchen Süd. Diesmal übersah ein Niederländer mit seinem Seat das Bremsen eines Prager Peugeot-Fahrers. Der Sachschaden bei diesem Unfall wird auf 15.000 Euro geschätzt.

Eine knappe halbe Stunde später wollte eine 24-jährige Rumänin am Irschenberg in Richtung Salzburg nach einer Panne mit ihrem Opel wieder aus der Pannenbucht auf die Autobahn auffahren. Sie nahm dabei offensichtlich keine Rücksicht auf den fließenden Verkehr, zog nach links und touchierte den dort fahrenden Sattelzug eines 27-jährigen Slowenen. Der entstandene Sachschaden wird auf 6.500 Euro geschätzt.

Um 10:55 Uhr kam es dann auf der A8 in Fahrtrichtung München im Gemeindebereich Otterfing zu einem Auffahrunfall auf dem rechten Fahrstreifen. Ein 51-jähriger Ingolstädter donnerte im Stau mit seinem Q5 auf den Mercedes eines 64-jährigen Liebenburgers. Sachschaden hier rund 8.500 Euro.

Eine Stunde später wollte ein 42-jähriger Holzkirchner mit seinem Fiat von der B318 auf die A8 in Fahrtrichtung München auffahren. Er hatte die Brücke schon überquert, befand sich in der scharfen Linkskurve, die zur Autobahn führt und sah dann den Stau auf der Autobahn. Verbotswidrig wendete er, übersah dabei aber den Skoda einer 40-jährigen Bonnerin, die die Anschlussstelle Holzkirchen in Richtung Tegernseer Tal verlassen hatte. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Autos. Unmittelbar hinter der Bonnerin fuhr ein 56-jähriger Gmunder. Trotz einer Vollbremsung rauschte er mit seinem Renault in die Unfallstelle. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 20.000 Euro.

Um 14:40 Uhr dann der nächste Auffahrunfall: Auf Höhe Anschlussstelle Holzkirchen in Fahrtrichtung München bremste ein 35-jähriger Jenbacher im Stau seinen Citroen ab. Das bemerkte der dahinter fahrende 53-jährige Tscheche mit seinem Skoda zu spät und fuhr auf. Sachschaden rund 7.500 Euro.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus