Tegernseerstimme
Medius Reihentestung anmelden
145

Der Landkreis Miesbach liegt über dem Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100).

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Feuerwehren im Dauereinsatz

Unwetter wütet im Oberland

Von Nina Häußinger

Unwetter über dem Landkreis. Gestern Abend wütete ein schlimmer Sturm im Oberland. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Und auch heute Abend könnte es erneute Gewitter geben.

Dieses Feld in Festenbach ist vom Unwetter komplett umgemäht worden

Gestern Abend kam er – der lang ersehnte Regen und die Abkühlung für’s Tegernseer Tal. Doch mit dabei waren auch schlimme Unwetter, die über den Landkreis hinweg zogen. „Die Unwetter gestern waren sehr örtlich. In Schaftlacht zum Beispiel hat es kaum messbar geregnet“, so der Wetterexperte Hans Wildermuth.

Die Gewitter haben sich in einer schwülwarmen Luftmasse vor einer anstehenden Kaltfront entwickelt und sich über verschiedenen Teilen des Miesbacher Landkreises entleert.

Wie berichtet musste gestern Abend auch die Gmunder Feuerwehr ausrücken. Grund war ein umgekippter Baum, der den Weg bei der Kreuzstraße versperrte. Wie stark der Sturm in Gmund war, beweist auch ein komplett zerstörtes Feld in Festenbach.

Andere Teile des Landkreises stärker betroffen

Betroffen war sonst hauptsächlich der nördliche Landkreis. In Föching musste die Feuerwehr helfen, weil Äste Straßen blockierten. In Oberlaindern lief ein Keller voll und die Ehrenamtlichen mussten auspumpen. Und auch in Fischbachau/Auerberg muss das Unwetter schwerer gewütet haben. Hier hatte ein Blitz in die Photovoltaikanlage eines Bauernhofs eingeschlagen. Der Blitz trat über die senkrecht verbauten Stahlträger ins innere des Hauses ein und zerstörte die Innenisolierung einer Wand. Auch in den benachbarten Häusern waren Schäden zu vermelden.

Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren von Hundham, Wörnsmühl und Miesbach mit zirka 6 Fahrzeugen und 35 Mann. Ebenso waren der Rettungsdienst und die Polizei mit je einem Fahrzeug vor Ort.

Laut dem Schaftlacher Wetterfrosch kann es auch heute Abend noch zu Gewittern kommen. „Danach wird eher Dauerregen auftreten. Das Ende des Schlechtwetters wird im Laufe des Sonntags erwartet, dann gibt es wieder sommerliche Tage, nicht zu warm, aber sonnig und trocken“, so Wildermuth abschließend.

Hier die Entwicklung der Gewitterwolke in der Frühphase über dem Tegernseer Tal, aufgenommen von der Valeppstraße im Bereich der Valepp-Alm, kurz vor 16 Uhr. Man sieht die heftige Quellung, die durch freigesetzte Energie über Kondensation in der Gewitterwolke auftritt. / Quelle: Wetterstation-Schaftlach


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme