Tegernseerstimme
SEE
21°

Urlaub und Sehenswürdigkeiten im Landkreis Miesbach

Miesbach ist ein oberbayerischer Landkreis, der für Reisende und Besucher viel zu bieten hat. Vor allem (Winter)sportler und Wanderer zieht es in die naturnahe Region, die durch tolle Skigebiete und abwechslungsreiche Wanderwege charakterisiert ist. Doch auch die kulturellen Ausflugsziele in der Region können sich sehen lassen.

Für Kulturverliebte und Historienfreunde: Die Museen und Schlösser in der Umgebung

Der Kohlebergbau hat in der Region eine Tradition, die bis in das Jahr 1860 zurückreicht. Dort begannen die damaligen Bergbauer ihre Arbeit. Das Museum, das diese spannende und ertragreiche Zeit auch heute noch beleuchtet, befindet sich inzwischen in den Kellerräumen des Rathauses in Hausham im Landkreis Miesbach.

Die Ausstellung informiert die Besucher über das einstige Leben der Bergbauer und stellt die „Erdgeschichte“ im bayerischen Oberland detailliert vor. Die Ausstellung an sich ist abwechslungsreich gestaltet, Besucher finden neben den Infotafeln umfangreiches Kartenmaterial, Mineralien und Fossilien sowie Filme und Fotos plus eine Originalnachbildung eines Abbauorts vor. Besucher, die sich direkt am Tegernsee aufhalten, sollten sich im dortigen Museum Tegernseer Tal umschauen, das über die Geschichte und Kultur der Region informiert. Die Exponate sind auf drei unterschiedlichen Stockwerken zu sehen.

Sie stammen aus der frühmittelalterlichen Zeit des 14. Jahrhunderts bis hin zu moderneren Fundstücken aus dem 20. Jahrhundert. Viele Exponate geben einen Einblick in die alltägliche Lebensgeschichte der Bewohner des Tegernsees oder widmen sich dem bäuerlichen Leben und den handwerklichen Erzeugnissen, die in der Region geschaffen wurden. Kunstliebhaber entscheiden sich für einen Rundgang durch das Olaf Gulbransson Museum, ebenfalls in Tegernsee gelegen. Das Museum, das seit 1966 der Öffentlichkeit zugänglich ist, informiert über das Leben und Wirken des norwegischen Malers Olaf Gulbransson, der als Karikaturist der international bekannten, satirischen Münchener Zeitung „Simplicissimus“ großen Ruhm erlangte. In dem Museum sind seine Werke – zahlreiche Ölgemälde, Karikaturen und auch Buchillustrationen ausgestellt. Pro Jahr gibt es einige Sonderausstellungen, die sich thematisch ähnlichen Künstlern und ihren Werken widmen.

Für Aktivurlauber und Schwimmer: Schöne Seen im Landkreis Miesbach

Es gibt meist zwei Sorten Urlauber: Solche, die Sport lieber im Fernsehen verfolgen und auf https://www.sportwette.net/wettanbieter/youwin eine Wette abgeben. Aber auch solche, die in ihrer Freizeit selbst sportlich aktiv werden. Sie finden im Landkreis Miesbach etliche malerische Seen vor, die zum Spazieren, Flanieren und Schwimmen einladen.

Einer davon ist der rund eine Stunde von München entfernte Schliersee, der rund 77 Meter über dem normalen Nullpunkt liegt. Im Sommer zieht der See viele Badegäste an, die sich im 2,52 Kilometer langen See im Wasser austoben. Doch auch im Winter reißt der Besucherstrom nicht ab, denn dann kommen viele Touristen hierher, um in den nahe gelegenen Skigebieten auf die Piste zu gehen. Weitere sportliche Aktivitäten, die sich im Frühling und Sommer am See ausüben lassen, sind Segeln, Surfen oder Ruderboot fahren. In den heimischen Cafés in den umliegenden Straßen treffen sich an den warmen Tagen die Einwohner, Urlauber und Kurzreisende, die aus München kommen.

Ein weiterer schöner See ist der Stamberger See, der zweitgrößte See in Bayern. Wassersportler gehen in dem 4,7 Kilometer breiten See gerne ihren Aktivitäten nach. Ein beliebter Badeplatz am See befindet sich in der Nähe der Autobahnausfahrt Percha vor Stamberg. Der Badeplatz, der oft bereits um die Mittagszeit voller Menschen ist, ermöglicht einen Blick über den gesamten See. Viele Autofahrer nutzen diesen Badeplatz, wenn sie von München anreisen und keine Lust haben, die Umgebung des Sees nach einem sonnigen oder schattigen Liebeplatz abzusuchen. „Das Paradies“ ist das bekannteste Naherholungsgebiet am Stamberger See. Die Parkanlage ist abwechslungsreich gestaltet: Malerische Badestege, belebte Grillplätze, Volleyballfelder, Spielplätze und Einkaufsmöglichkeiten finden sich hier. Auch ein Golfplatz ist nicht weit entfernt. Da die Anlage nahe der öffentlichen Verkehrsmittel gelegen ist, kommen viele Badegäste mit der S-Bahn hierher.

Herrliche Badebedingungen bietet auch der Tegernsee selbst. Das Wasser ist selbst im Sommer angenehm kühl und selten über 20 Grad Celsius warm. Neben dem See selbst gibt es vor Ort ein Warmwasserbecken, diverse Rutschen und einen Strömungskanal. Badegäste, die mit dem Auto anreisen, müssen bei der Parkplatzsuche geduldig sein. In der Hochsaison ist der Tegernsee ein beliebter Badeort, dementsprechend schwierig gestaltet sich vor allem in den Nachmittagsstunden die Parkplatzsuche am See.

Die abwechslungsreichen Wanderwege an den Seen

Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene können die leichten oder herausfordernden Wander- und Radwege entlang der Seen beschreiten. Der Rundweg, der um den Schliersee führt, ist rund acht Kilometer lang, asphaltiert und gut ausgeschildert. Da er keine gravierenden Steigungen aufweist, eignet er sich gut für Anfänger. Wanderer benötigen für die gesamte Strecke rund zwei Stunden Zeit, mit dem Fahrrad ist der Wanderweg in 30 Minuten befahrbar. Eine etwas anspruchsvollere Strecke ist der Rundweg am Tegernsee mit einer Gesamtlänge von 25 Kilometern. Die Strecke führt von Gmund über Bad Wiessee und Kreuth bis hin zur Stadt Tegernsee.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme