Wie Eybel Pralinen macht
“Verführer” aus Waakirchen

von Franziska Hampel

Ob als Geschenk, als kleines Dankeschön, Frustbekämpfer oder Genussmittel – Schokolade tut gut. Bei einem Besuch in der Eybel-Pralinenmanufaktur erklärt Produktionsleiter Stephan Heinrich was das besondere an den kleinen Schokokügelchen aus Waakirchen ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1986 fing Andreas Eybel an in einer kleinen Garage Pralinen herzustellen. Heute hat er einen großen Produktionsraum in Waakirchen: Die Schokoladenquelle. Rund 26 Tonnen Schokolade verbrauchen die angestellten Konditoren und Patisseure im Jahr. Kein Wunder, denn wenn man die Vielfalt des Angebots im Waakirchner Laden betrachtet, möchte man am liebsten alles probieren.

Alles natürlich

Die Firmenphilosophie beschreibt Andreas Eybel so: „So viel Natur wie nur geht. Wir verzichten auf alle Konservierungsstoffe, oder andere künstliche Stoffe.“ Einziger Nachteil: die Pralinen sind nicht so lange haltbar. Also am besten immer schnell essen, aber das dürfte nicht allzu schwer fallen.

Das Video erschien zum ersten Mal am 26. Januar 2016.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus