230 Zuschauer erleben Dreieinhalb-Stunden-Programm im Neureuthersaal

Gmunder Adventsingen feiert Premiere

Von Eduard

Etwas vergleichbares gab es in Gmund noch nicht. Zum ersten Mal ist am Freitag vor rund 230 Zuschauern im fast ausverkauften Neureuthersaal das Gmunder Adventsingen über die Bühne gegangen. Das Besondere: Fast jeder der teilnehmenden Künstler war aus Gmund. Nur ein Chor konnte nicht – krankheitsbedingt.

So ersetzte der Miesbacher Sängerkreis den Gmunder Kirchenchor unter der Leitung von Marcus Rummel. Zu viele Krankheitsfälle verhinderten einen Auftritt in einem dreieinhalb-stündigen Programm, das vor allem sehr abwechslungsreich war. Zugleich aber auch vorweihnachtlich, besinnlich und ab und zu lustig.

Tenor Christoph Rebelein, Die Venusfalle, Die Staadlustigen, Die Jagerwinkler Stubnmusi, Die Neureuth Musi, Anna Müller, Die Bläserweisen und der Männergesangverein Melodie unter der Leitung von Rudolf Sommer – sie alle sorgten dafür, dass das Ziel “den Neureuthersaal zu beleben” erreicht wurde. Zwischendurch las Michael Schwarzfischer kleine Anedkoten vor und Gemeinderätin Christine Zierer führte durch den Abend.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme