Viele einsame Herzen in Bayern – laut Facebook-Status

von Redaktion

Laut einer Studie gibt es in Bayern besonders viele Singles auf Facebook. Diesen Status geben jedenfalls viele Facebook-Nutzer aus dem Freistaat als ihren Beziehungsstatus an. Warum ist das so und bedeutet dies, dass Singles in Bayern bindungsscheu sind?

Clikka pareja.jpg

By Natalia ClikkaOwn work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35557297

Bayerische Städte in Single-Hitliste weit vorne

Eine Studie vom Ärzte-Onlineportal dred.com hat sich mit dem Thema Beziehungsangaben im sozialen Netzwerk Facebook beschäftigt. Die Studie ermittelte, dass etwa 27 Prozent der aktiven Facebook-Nutzer in Deutschland angeben, Single zu sein. Männer geben dies wesentlich öfter an als Frauen. So sind 66 Prozent der deutschen Facebook-Singles männlich, nur 34 Prozent weiblich.

In den USA beispielsweise hält sich das Geschlechterverhältnis die Waage. Die Singles verteilen sich ebenso nicht gleichmäßig auf Deutschland. Spitzenreiter in der Single-Liste ist Potsdam. Allerdings befinden sich gleich drei bayerische Städte in den Top-10 der Städte mit der höchsten Single-Wahrscheinlichkeit in Deutschland. Das sind Rosenheim, Augsburg und München. In Bayern geben damit mehr Facebook-Nutzer an Single zu sein als in anderen Bundesländern. Wählen die meist männlichen Nutzer diesen Status, um besser flirten zu können?

Ein weiterer Grund könnte sein, dass die Zahl der Singles tatsächlich seit Jahren steigt. Der gesellschaftliche und kulturelle Wandel begünstigt das Single-Leben. Beziehungen, die nicht funktionieren, werden eher beendet als in der Vergangenheit. Zwänge zusammenzubleiben, etwa wegen des Geldes oder der Kinder, gibt es nicht mehr. Gleichzeitig verlagert sich die Zeit der Familiengründung weiter nach hinten. Mit Mitte Zwanzig muss ein Single daher nicht mehr damit rechnen, komisch angeschaut zu werden. Kurzum, es ist kein Makel mehr, alleine zu leben.

Singles genießen das Alleinsein – zumindest temporär

Die Singles sind nicht unglücklich mit ihrer Situation, sondern machend das Beste daraus. Sie genießen ihre Freiheit und Unabhängigkeit, auch in sexueller Hinsicht. Bis es ernst wird, schauen sich Singles ganz unverbindlich nach anderen Singles um. Das tun sie nicht auf Facebook, sondern auf Dating-Apps wie Tinder, Badoo, Lovoo oder einer anderen mobilen Flirt-Alternative. Die Apps helfen ihnen dabei, indem sie andere suchende App-Nutzer in der Nähe anzeigen.

Bei Lovoo beispielsweise funktioniert das über ein Live-Radar. Mit diesem Feature können sich Singles in direkter Nachbarschaft finden und spontan verabreden. Da der nächste potenzielle Partner nur ein paar Klicks entfernt sein könnte, entsteht aus diesen Dates meistens nichts Ernstes. Eine “Generation Beziehungsunfähig”, wie der Autor Michael Nast unterstellt, sind die derzeitigen Singles aber nicht. Beziehungen an sich sind gar nicht out. An der Tendenz, dass Leute in einer Partnerschaft leben wollen, hat sich nichts geändert. Partnerschaft und Familie haben auch in der Jugend einen hohen Stellenwert. Doch alles zu seiner Zeit.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Partner-Content

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus