Neuer Vorstand – Förderverein für die Kinder der Stadt Tegernsee kann weitermachen

Von Eduard

Von links nach rechts: Ingo Kindermann (2. Vorsitzender), Gaby Staudacher (Beisitzerin), Claudia Mair (1. Vorsitzende), Lenka Staudacher (Beisitzerin), Andreas Obermüller (Kassier), Marlene Pfuhl (Schriftführerin), Petra Atzl (Beisitzerin).

Zweite Ergänzung vom 23. Mai / 11:58 Uhr
Der Kinderförderverein Tegernsee hat einen neuen Vorstand. Und damit ein neues Leben. Dazu passt auch die Aussage von Claudia Mair, seit letzten Donnerstag erste Vorsitzende des von der Auflösung bedrohten Fördervereins:

„Wir wollten den Verein auf keinen Fall sterben lassen“, sagt 40-jährige Tegernseerin, die in München arbeitet. Ihr Vorstandskollege Ingo Kindermann betont, dass „der Verein in gleicher Weise wie bisher weitergeführt werden soll“.

Als Ziel gibt der neue Vorstand, dem unter anderem auch der Tegernseer Stadtrat Andreas Obermüller angehört, die Unterstützung bedürftiger Kinder aus Tegernsee vor. Und das ohne Altersbeschränkung. Wobei es der neuen Führungsmannschaft nicht darum geht, ob dies mit Geld- oder Sachspenden passieren soll. Deswegen sollen viele Veranstaltungen organisiert, aber auch Ausflüge der Schule und des Kindergartens mitfinanziert werden.

Eine positive Entwicklung für den Förderverein, die noch vor drei Wochen so niemand absehen konnte.

Ergänzung vom 05. Mai / 10:32 Uhr
Zwar war die Resonanz auf die außerordentliche Sitzung des Fördervereins am Mittwoch Abend nicht sonderlich berauschend. Nur neun Eltern, um deren Kinder es ja eigentlich geht, waren gekommen. Aber trotz allem soll es nun weitergehen. Denn finanziell wie auch personell ist der Verein – zumindest seit der gestrigen Sitzung – für die Zukunft gerüstet.

Am 19. Mai, der Termin an dem man der Förderverein für die Kinder der Stadt Tegernsee eigentlich aufgelöst werden sollte, wird ein neuer Vorstand gewählt. Designierte Vorsitzende wird Claudia Mair. Als weitere Vorstandskollegen sollen unter anderem Ingo Kindermann, Petra Atzel sowie Andreas Obermüller berufen werden. Obermüller wird aller Voraussicht nach auch zum Kassierer ernannt.

Die Finanzen waren nie das Problem, wie der designierte Kassierer betont:

In der Kasse haben wir 10.000 Euro. Damit lässt sich viel machen. Aber wir müssen eben mehr anpacken. Mehr Öffentlichkeitsarbeit. Mehr in die Offensive gehen und damit auch bekannter werden.

Für die bekannteste Aktion des Vereins, die Ostereiersuche auf der Point, müssen sich die neuen Verantwortlichen allerdings eine Alternative überlegen. Der organisatorische Aufwand war in den letzten Jahren so groß geworden, dass sich das Ganze nicht mehr lohnt. Zuletzt musste sogar die Tegernseer Feuerwehr zur Aufsicht gerufen werden, damit die Körbe mit Ostereiern nicht bereits im Vorfeld der Suche von Erwachsenen mitgenommen werden. Das war so oft vorgekommen, dass für die Kinder am Ende teilweise nichts mehr übrigblieb.

Der Förderverein wird aber auch dafür eine Lösung finden.

Ursprünglicher Artikel vom 01. Mai:
Vor 18 Jahren wurde der „Förderverein für die Kinder der Stadt Tegernsee“  gegründet. Abschlussfahrten wurden bezuschusst, Fußballtrikots bezahlt, bedürftige Tegernseer Kinder unterstützt und diverse Veranstaltungen durchgeführt.

Doch nun steht der Verein vor einer schweren Zerreißprobe.

Bei der letzten Hauptversammlung trat der langjährige Vorstand nicht mehr zur Wiederwahl an. Von den wenigen anwesenden Vereinsmitgliedern, unter denen fast keine Eltern von Schulkindern, wollte niemand den Vorstandsposten übernehmen. Damit war der Beschluss nicht abwendbar: Der Verein wird zum 19. Mai aufgelöst.

Angesichts der drohenden Auflösung hat sich nun die Tegernseerin Claudia Mair bereit erklärt, als 1. Vorsitzende zur Verfügung zu stehen. Eine Weiterführung des Vereins ist allerdings nur dann sinnvoll, wenn es ausreichende Unterstützung gibt: Es müssen nicht nur die weiteren Vorstandsposten besetzt werden. Der Verein braucht auch den Rückhalt und die Hilfe von Mitgliedern, Eltern, Großeltern und anderen Tegernseern.

Ohne langfristiges Engagement und Interesse wird die Situation bald wieder ähnlich sein. Aus dem Grund lädt der Elternbeirat des Kindergartens am Mittwoch, den 4. Mai um 20:00 Uhr zu einem Treffen in den Gasthof Schießstätte ein. Bei dem Treffen soll über eine mögliche Weiterführung des Vereins für die Tegernseer Kinder beraten werden.

Eingeladen sind alle, denen die Tegernseer Kinder am Herzen liegen. Vor allem die derzeitigen Mitglieder, Eltern, Großeltern und alle anderen interessierten Tegernseer Bürger.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme