Gmunder stimmen über Risiko-Kreuzung ab

Wann kommt der Kaltenbrunner Kreisel?

Zahlreiche Gründe sprechen für einen Kreisverkehr an der Kreuzung in Kaltenbrunn. Doch wann soll der Kreisel kommen und wie haben die Politiker gestern diskutiert? Wir haben alle Informationen.

Ein Kreisverkehr – wie hier in Waakirchen – wünscht man sich für die Kaltenbrunner Kreuzung in Gmund. / Quelle: Archiv

Franz von Preysing (CSU) rückte das Thema, das bereits im Wahlkampf um den Bürgermeister-Sessel im vergangenen Jahr auf der Agenda stand, wieder in den Fokus. Rathauschef ist, nach einem spannenden Stechen, wie bekannt Alfons Besel (FWG) geworden. In Sachen Kreisverkehr für Kaltenbrunn ziehen jedoch beide an einem Strang.

Die CSU-Fraktion hatte den Antrag auf einen Kreisel-Bau im Gemeinderat eingegeben, in der gestrigen Sitzung wurde diskutiert. Warum die Gmunder CSU eine Veränderung der Verkehrssituation fordert, ist für jeden, der die Kreuzung tagtäglich passiert, nachvollziehbar. Insbesondere aus Finsterwald oder vom Parkplatz Kaltenbrunn kommend, haben die Autofahrer Probleme beim Überqueren respektive Abbiegen in die B318.

Zeitlicher Horizont noch offen

Ein Linksabbiegen von Gut Kaltenbrunn aus – und damit in Richtung Bad Wiessee – sei meist mit langer Wartezeit und zudem mit einem hohen Risiko verbunden. Dabei sollte man, so der Antrag der CSU, auch auf schwächere Verkehrsteilnehmer achten. Sprich: Querungshilfen könnten das Risiko für Radfahrer und Fußgänger verringern. Bei dem Kreisel in Seeglas hätten sich diese bewährt, um die Straße sicher passieren zu können.

Außerdem sollte mit der Baumaßnahme dann gleich der Radweg an der B318 in Richtung Bad Wiessee auf der nördlichen Seite fortgeführt werden. Franz von Preysing (CSU) verlas die Argumente zum Bau eines Kreisverkehrs auch in der Sitzung für alle nochmal, und erntete damit allgemeine Zustimmung.

Die Prüfung der Planung und der Bau seien mittelfristig vorgesehen, erfuhr man dann auch in der gestrigen Gemeinderatssitzung, als Bürgermeister Besel das Thema moderierte. Das Straßenbauamt sei zu Gesprächen bereit. Ein genauer zeitlicher Horizont existiere hingegen noch nicht.

An der Mündung der Kaltenbrunner Straße in die B318 soll der Kreisel entstehen.

Bis es soweit sei, könnte sich Johann Schmid (SPD) einen seiner Meinung nach wichtigen Zwischenschritt vorstellen. Er regte an, in der Novembersitzung des Gemeinderates über die Errichtung einer provisorischen Querungshilfe zu beratschlagen. Die Verkehrssicherheit könnte dadurch bereits vorab verbessert werden – natürlich ohne die eigentliche Maßnahme gefährden zu wollen, so Schmid.

Schlussendlich befürworteten alle Gemeinderäte den CSU-Antrag und beschlossen, dass sich die Gemeinde für einen Kreisel einsetzt. Vor allem auch deshalb, weil sich die Situation mit einem Kreisverkehr für alle Verkehrsteilnehmer deutlich verbessern lässt. Geklärt werden muss noch, wer als Bauherr auftritt, da es sich um eine Bundesstraße handelt.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme