Zum Schutz bei drohenden Gefahren

Warn-App NINA wird ausgelöst

Am kommenden Donnerstag werden um 11 Uhr in weiten Teilen Bayerns die Warnsysteme bei drohenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit getestet. Zwar gibt es im Landkreis keine Zivilschutz-Sirenen mehr, trotzdem werden die Bürger etwas bemerken.

Die App bietet die Möglichkeit genau anzugeben, für welche Orte man gewarnt werden möchte

„Warnsysteme müssen regelmäßig getestet werden, um Bürger im Ernstfall bei großen Gefahren für die öffentliche Sicherheit zu warnen“, erklärt Pressesprecherin des Landratsamts Sophie Stadler. Der Landkreis Miesbach ist von diesem Test nur teilweise betroffen: Die Zivilschutz-Sirenen wurden hier nach Ende des Kalten Krieges abgebaut.

Umso wichtiger ist es, dass Bürger bei Gefahr auf anderen Kanälen benachrichtigt werden können. „Nur so können Informationen schnell in der Bevölkerung weitergegeben werden und große Schäden vermieden werden“, so Stadler weiter.

App wird ausgelöst

Die kostenlose Warn-App „NINA“ vereine deshalb seriöse Warnungen aller föderalen Ebenen, vom Bund bis zur unteren Katastrophenschutzbehörde am Landratsamt Miesbach. Zusätzlich werden Unwetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwassermeldungen hier verbreitet.

„Mit dieser App werden Bürger schnell und zuverlässig informiert, wenn in ihrer Region beispielsweise ein Seefest wegen Unwetterwarnung abgesagt werden muss, die Schule wegen Glatteis ausfällt, oder das Trinkwasser abgekocht werden muss“, erklärt Stadler die App.

Die Warn-App „NINA“ wird deshalb am Donnerstag, 12. September, probehalber um 11 Uhr ausgelöst.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme