Tiere im Urlaub
Warum das Rottacher Tierheim keine kurzfristige Lösung ist

von Nicole Posztos

Im Tierheim Rottach-Egern herrscht gerade in der Urlaubszeit Platznot. Darauf macht Markus Glanz aufmerksam. Zwar sei bei den Katzen noch eine Box frei, doch auch dieser Platz dürfte in den nächsten Tagen dicht sein. Das Hundehaus sei laut Glanz bereits seit längerer Zeit mit Abgabetieren besetzt und weitere Hunde stehen auf der Warteliste. „Derzeit können wir deswegen keine Hundepension anbieten,“ sagt er. Nur wenn sich spontan was tut bei den Vermittlungen, könnte ein Platz frei werden.

Dabei ist Urlaubszeit auch “Aussetzzeit”. Vor allem Hunde würden vermehrt an den Raststationen der Autobahn oder auch in unseren Wäldern ausgesetzt. “Als die ersten Bundesländer ihren Urlaub begonnen haben, ging es los”, sagt der Tierheimleiter. Mittlerweile sind alleine auf der Fundtierliste des Tierheims insgesamt sieben Hunde und Katzen vertreten.

Wir haben uns angeschaut, was für Alternativen es zum Rottacher Tierheim sonst noch gibt. Und auf welche Dinge Haustierbesitzer unbedingt achten sollten, wollen oder müssen sie das Tier auf die große Reise unbedingt mitnehmen.

Fragen zu Tier und Urlaub?

Der Tierschutzverein Tegernseer Tal e.V. und der Deutsche Tierschutzbund stehen Tierhaltern für alle Fragen zum Thema Tier und Urlaub zur Verfügung. „Tierhalter, die jetzt ihren Urlaub planen, sollten dabei die Ansprüche ihrer Haustiere berücksichtigen“, erinnern Uschi Meyer und Markus Glanz vom Rottacher Tierheim.

Zunächst müsste man klären, ob das Tier mit auf Reisen gehen darf. Neben den Bedürfnissen der Tiere spielen hierbei vor allem die Einreisebestimmungen der einzelnen Länder eine entscheidende Rolle.

Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier

Bei dieser Aktion, die primär über den Deutschen Tierschutzbund läuft, können sich Tierbesitzer über wechselseitige Urlaubsbetreuung ihrer Tiere unterstützen. Das Tierheim Rottach hat einige Adressen vorliegen und hilft gerne über die ihnen bekannten Tierpensionen weiter.

Der Tausch ist auch keine zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Aktion. Wer sich für die Urlaubsaktion interessiert, sollte im Tierheim anrufen. Auch über Suchmaschinen im Internet können sich Tierbesitzer über private Tiersitter informieren. Hierbei sind natürlich einige Spielregeln zu beachten, vor allem sollten alle Besonderheiten des Tieres was Futter, Auslauf oder auch den Umgang mit Menschen angeht, geklärt und schriftlich festgehalten werden.

Heimtierausweis im Ausland Pflicht

Seit Sommer 2004 ist Pflicht, dass für alle Tiere die mit auf Reisen gehen, ein Heimtierausweis mitgeführt werden muss. Hierin sind die Daten des Tieres festzuhalten. Der Tierarzt stellt einen solchen Ausweis aus. Eingetragen sind die Impfungen und die Kennzeichnungsdaten des Tieres. Das Tier muss unverwechselbar gekennzeichnet sein und Tätowierung oder Mikrochip-Nummer müssen im Heimtierausweis/Impfpass eingetragen sein.

Gerade im Nachbarland Österreich drohen empfindliche Bußgelder, wenn man nicht nachweisen kann, dass das mitgeführte Tier geimpft ist.

Kennzeichnen und registrieren
Das Tier kann gekennzeichnet werden und kostenlos beim Deutschen Haustierregister www.registrier-deintier.de eingetragen werden. Seit Sommer 2011 müssen Hunde und Katzen bei Urlaubsreisen in die Länder der EU gechippt sein.

Das Deutsche Haustierregister gibt mögliche Vermissten- oder Fundmeldungen nicht nur an seine angeschlossenen 700 Tierschutzvereine und über 500 Tierheime weiter, sondern auch an andere deutsche und europäische Tierregister. Durch diese Vernetzung können vermisste Tiere leichter aufgefunden werden. Dieser Datenabgleich erspart dem Besitzer das Abtelefonieren aller Register.

Wie transportiert man seinen Hund?
Der Hundeplatz sollte immer hinten sein, mit stabilem Trenngitter im Kofferraum eines Kombis bzw. mit speziellem Hundeanschnallgurt auf dem Rücksitz. Falls des Hund am Fenster sitzt, sollte es während der Fahrt geschlossen sein. Durch den Fahrtwind entsteht leicht eine Bindehautentzündung.

Wie transportiert man seine Katze?
Katzen, die nicht von klein auf ans Reisen gewöhnt wurden, bleiben am besten zu Hause. Sie gehören bei Autofahrten in eine geschlossene Transportbox, die sie schon zu Hause inspizieren durften.

Das Mitnehmen im Flugzeug
Kleine Hunde und Katzen, meist bis zu einem Gewicht von 5 Kilogramm (einschließlich wasserdichtem Transportbehältnis), zählen in der Regel als Handgepäck.

Trotzdem sollte man sich rechtzeitig über die Mitnahmebedingungen bei der Fluggesellschaft erkundigen, da diese oft unterschiedlich sind. Größere Hunde reisen in einer Transport-Box im (klimatisierten) Frachtraum mit. Die Transportbox ist in der Regel vom Tierhalter mitzubringen.

Das Mitnehmen in der Bahn
Kleine Tiere, die in eine Transporttasche passen, dürfen auf Reisen in Deutschland kostenlos Bahn fahren. Für größere Hunde und auf allen internationalen Reisen ist eine Fahrkarte zu lösen. Leine und Maulkorb muss man immer mitnehmen.

Tiere im Hotel, in der Ferienwohnung, auf dem Campingplatz
Am besten erkundigt man sich vor der Buchung, ob Hund oder Katze mitgebracht werden dürfen. Tipp: Vorher schriftlich bestätigen lassen, dass das Tier willkommen ist, dann gibt es bei der Anreise keine unliebsamen Überraschungen.

Weitere Informationen:
www.tierheim-rottach.de
www.tierschutzbund.de/urlaubshilfe.html


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus