Kuriose Geschichte - Polizei sucht Zeugen

Was ist am Spinnradl wirklich passiert?

Eine kuriose Geschichte beschäftigt seit dem Wochenende die Miesbacher Polizei. Ein 22-jähriger Sauerlacher meldet um 4 Uhr morgens, dass seine Autoscheibe vor dem Spinnradl eingeworfen wurde. Wenig später ruft ein weiterer Mann bei den Beamten an. Sein Auto sei angefahren worden – angeblich vom Sauerlacher.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es am Spinnradl am Spitzing zu einer kuriosen Geschichte. Um 4.30 Uhr rief ein 22-jähriger Sauerlacher bei der Polizei an. Er habe mit seiner Freundin im seinem VW Sharan auf dem Parkplatz vor der Bar geschlafen. Dann soll eine unbekannte Person plötzlich einen Stein in die Heckscheibe geworfen haben. Die Scheibe fiel komplett heraus.

Die Polizei rückte an und nahm eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt auf. Wenige Stunden später, um 10.24 Uhr meldete sich dann ein 24-jähriger Mann aus Wallerstein bei der Polizei. Er erklärte, er habe seinen Golf am 16.8. auf dem Parkplatz vom Berggasthof Willy Merkl Haus geparkt und soeben einen Schaden am Heck festgestellt. Er sei von einem Mann angesprochen worden, der die Tat und den vermeintlichen Verursacher gesehen haben soll.

Auch Fotos hat der Zeuge gemacht. Die Beamten staunten nicht schlecht. Auf den Bildern war der Sharan des 22-jährigen Sauerlachers zu sehen. An der Aussage des Sauerlachers bestehen nun erhebliche Zweifel. Klar ist aber, dass die Scheibe beim Unfall noch unbeschädigt war.
Laut dem Unfallzeugen haben sich die Männer des Sharan auffällig verhalten und hätten andere Personen angepöbelt. Die Polizei Miesbach bittet nun andere Zeugen um Hinweise.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme