Was sind “unbequeme” Denkmäler?

von Redaktion

Am 08. September findet der bundesweite Tag des offenen Denkmals statt. Jedes Jahr am zweiten Sonntag im September öffnen historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen, um Millionen von Architektur- und Geschichtsliebhabern zu Streifzügen in die Vergangenheit einzuladen.

Das Maximilian in Gmund ist eines der Denkmäler,
Das Maximilian in Gmund ist eines der Denkmäler, das vorgestellt werden soll.

Ziel diese Tages ist es, die Bedeutung des kulturellen Erbes aufzuzeigen und das Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Das diesjährige Thema lautet: „Jenseits des Guten und Schönen: Unbequeme Denkmale?“. Dabei geht es um Fragen wie: “Was es überhaupt Wert ist zu erhalten und warum?” oder “Was genau macht ein Denkmal denn „unbequem“?”

Auch das Landratsamt Miesbach hat sich vier Objekte ausgesucht, die vorgestellt werden sollen.
Maximilian in Gmund, Tegernseerstraße 3 – Vortrag um 15.00 Uhr
Weiler-Kapelle in Fischbach-Hundham – Führung um 13.00 Uhr
Villa Frankenburg in Tegernsee, Seestraße 43 – Führung um 10.30 Uhr
Kath. Filialkirche St. Rupert, Gemeinde Weyarn-Bruck – Führung 11.00Uhr

Anzeige

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Kurzmeldungen

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus