Tegernseerstimme
Medius Reihentestung anmelden
129

Der Landkreis Miesbach liegt über dem Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100).

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Tipps und Tricks gegen heiße Temperaturen am See

Was hilft bei Hitze?

Von Katrin Hofstetter

“36 Grad und es wird noch heißer!” – bei diesen Temperaturen sucht jeder nach Abkühlung. Wenn man gerade nicht am See chillen kann, helfen vielleicht die folgenden Tipps vom Experten weiter.

Der Sprung in den See ist natürlich eine der besten Erfrischungen.

Die letzten Woche war es im Tal heiß. Bis zu 35 Grad stiegen die Temperaturen an. Jeder suchte nach Abkühlung im See oder Schwimmbad. Was aber, wenn man bei der Hitze arbeiten muss und auf dem Bau oder im Büro schwitzt. Die besten Tipps, um zu jeder Tageszeit und Aktivität einen kühlen Kopf zu bewahren, haben wir mal erfragt.

Schwitzen

Versuchen Sie Stress zu vermeiden, gerade auf der Arbeit, denn dieser erhöht die Körpertemperatur zusätzlich. Auch extreme Belastungen durch Sport und bei größter Nachmittagshitze sollte man am besten auf einen klimatisierten Raum oder die Abendstunden verlegen. Grundsätzlich ist allerdings Schwitzen gut, da der Körper sich so runterkühlt und auf angenehme “Betriebstemperatur” bringt. Schwitzen ist daher unsere natürliche und eigens für uns angelegte Klimaanlage.

Wer etwas gegen übermäßiges Schwitzen tun will, sollte Salbeitee trinken, da Salbei die Schweißbildung reduzieren kann. In Apotheken findet man auch sogenannte Salbeitabletten, die aber nur bei regelmäßiger Anwendung das Schwitzen minimieren können. Natürlich helfen auch andere lauwarme Tees, wie Minztees, welche ja auch die Marokkaner gerne trinke – und die kennen sich schließlich mit Hitze gut aus. Bei Antitranspiranten sollte man darauf achten, dass man diejenigen ohne Aluminium-Chlorid nimmt, da dieses laut Studien Demenzerkrankungen begünstigen kann.

Vor allem die Abende am See kann man jetzt genießen / Quelle: Felix Albrecht

Ausreichend zu trinken – das weiß jeder – ist wichtig, nicht nur an den heißen Sommertagen. Der Arzt Dr. Markus Näser aus Gmund klärt auf, dass zu kaltes Trinken genauso wie zu warme Getränke nicht optimal seien. Viel Trinken ist wichtig, aber was genau?

Klar ist, kein Alkohol, sondern Wasser und mit Fruchtsäften gesüßtes Wasser, also Schorlen. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag sollten es schon sein, bei körperlicher Arbeit sogar noch mehr. Oder man sprüht sich diese auf die Haut in Form von Hydro-Sprays, die es in der Apotheke zu kaufen gibt.

Schatten

Natürlich überrascht es nicht, dass von Apothekern und Ärzten empfohlen wird, während großer Hitze im Schatten zu bleiben. Doch ist es sogar dort in diesen Tagen manchmal zu heiß.

Wir von der TS haben da einen ganz besonderen Tipp: Ein Spaziergang im Wald! Dort ist es nämlich um einige Grad kälter als auf der Straße oder in Häusern, weil die vielen Bäume ausreichend Schatten spenden.

Kinder

Bei Kleinkindern muss man immer genau aufpassen, weil ihnen kann genauso wie Herzpatienten, die blutdrucksenkende Mittel nehmen, die Hitze besonders stark zu schaffen machen. Wenn Kinder beispielsweise einmal im Auto gelassen werden müssen, soll darauf geachtet werden, immer die Fenster ein Stück weit offen zu lassen, sodass genügend Frischluft ins Auto gelangen kann. Auch muss man die Kinder öfter ans Trinken erinnern und daran, sich nicht zu lange in der prallen Sonne – und wenn dann nur mit Kopfbedeckung – aufzuhalten. Kinder vergessen das schnell.

Vor allem bei Kindern ist bei dieser Hitze vorsicht geboten

Wenn sich dann trotz Vorsichtsmaßnahmen doch einmal ein Kind schlecht fühlt, das heißt über Kopfweh und Schwächegefühl klagt, dann kann dies auf einen Sonnenstich hindeuten. Dann sollte man laut dem Gmunder Internisten Dr. Näser so schnell wie möglich einen kühleren Ort aufsuchen, jedoch auch den Körper nicht zu schnell abkühlen (nicht kälter als 6 Grad im Unterschied zur Außentemperatur), um den menschlichen Organismus nicht zu überfordern.

Essen

Bei wirklich hohen Temperaturen empfiehlt der von uns befragte Arzt leichte Kost in kleinen Portionen wie zum Beispiel einen Salat oder gebratenes oder gegrilltes Gemüse. Besonders Herzkranke müssten darauf achten, nicht zu schwer und fettig zu essen und auch bei Salz vorsichtig sein. Salziges Essen ist dagegen für gesunde Menschen ein Muss, da wir durch das viele Schwitzen viel an Mineralstoffen verlieren.

Scharfes Essen treibt dagegen die Schweißbildung an, was wie gesagt gut für den Körper ist, jedoch dann wieder an dem Mineralienverlust beteiligt ist. Oder man nimmt übers Essen Flüssigkeit auf, zum Beispiel durch Wassermelonen und Gurken.

Haben Sie auch Tipps, Tricks oder Hausmittelchen, die gegen zu starkes Schwitzen oder generell die Hitze helfen können? Dann gerne hier in die Kommentare schreiben!!!


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme