Parkplätze in Rottach könnten zum Problem werden

Was, wenn die Musikschule brennt?

Was, wenn es in der Musikschule in Rottach-Egern brennt? Das haben sich die Mitglieder des Ortsplanungsausschusses gefragt. Der Grund: Vor einem Hydranten sollen künftig Autos parken.

Hier sollen zwei Autos Platz haben – der OPA findet, das geht gar nicht

Aktuell sind in der Hauptstraße 27 in Rottach-Egern zwei Gastronomien untergebracht – Robert’s Bar und die Schweizer Alphütte. Vor allem die Stellplatzfrage macht hier große Probleme. Der Gemeinderat hatte den Antrag von Eigentümerin Renate Segatto zur Nutzungsänderung der ehemaligen Metzgerei und Erweiterung der Wohnungen schon vor einiger Zeit abgelehnt. Der Grund waren die fehlenden Parkplätze.

Nun hat das Landratsamt über die Sache entschieden. Das Landratsamt berechnet 4,70 Meter pro Stellplatz. Damit bleiben, wenn man zwei Stellplätze unterbringen will, laut Berechnungen noch 80 Zentimeter zu einem Hydranten. Dem Landratsamt reicht das, dem Ortsplanungsausschuss nicht. Das liegt unter anderem an der Musikschule, die in der Nähe untergebracht ist. Bürgermeister Christian Köck (CSU) findet:


Wenn es da mal brennt in der Musikschule, muss die Feuerwehr ran. Das hier zwei Autos Platz haben sollen, ist abenteuerlich.

Damals habe man zugestimmt, dass hier ein Biergarten errichtet werden darf. Aber stets mit Widerrufsrecht. „Dann müssen sie den halt jetzt wieder wegmachen“, findet zweiter Bürgermeister Josef Lang (CSU). Köck dazu: „Ja oder zumindest kürzen. Ich möchte nicht verantwortlich sein, wenn da was passiert, nur weil da ein paar Nudeln verkauft werden.“

Klar war jedoch auch, dass in dieser Sache das Landratsamt das letzte Wort hat. „Gut, dann müssen sie auch die Verantwortung übernehmen für ihre Entscheidung“, findet Gabriele Schultes-Jaskolla (FWG). Am Ende einigte man sich darauf, mit den Verantwortlichen aus dem Landratsamt nochmal alles vor Ort anzuschauen. „Ich bin überzeugt, dass wir da keinen Platz haben“, so Köck abschließend.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme