Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Valleyer Gemeinderat entscheidet über Löschwasserbehälter

Wasser auf Reserve

Von Florian Eiler

Zu den wichtigsten Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes gehört unter anderem die Bereitstellung von Löschwasser in ausreichendem Umfang.

Im Gewerbegebiet „Marschallfeld“ in der Gemeinde Valley war diese Versorgung allerdings gefährdet. Nun hat man reagiert.

Für das Gewerbegebiet Marschallfeld muss jetzt ein Löschwasserbehälter angeschafft werden
Für das Gewerbegebiet Marschallfeld muss jetzt ein Löschwasserbehälter angeschafft werden

Mehr, immer mehr: Das stete Wachstum von Objekten in Gewerbegebieten – sprich: die zunehmende Bebauung – stellt die Gemeinden auch in Sachen Brandschutz vor neue Herausforderungen. Die Kommune Valley will dafür jedoch gut gerüstet sein und entschied auf der letzten Gemeinderatssitzung über einen entsprechenden Löschwasserbehälter, der gebaut werden soll.

Bei der Vorstellung des Projekts lieferte Bürgermeister Hallmannsecker anhand eines Schaubildes zunächst ein paar Fakten: „Der eingegrabene Zylinders wird knapp 200 Kubikmeter Wasser fassen und darüber soll für PKW-Stellplätze aufgekieselt werden.“

Die Feuerwehr begrüßt das Vorhaben

Der Plan der Gemeinde sei beim Kreisbrandrat als „richtig“ eingestuft worden. Dem schließt sich Bernhard Huber, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Mitter- Oberdarching und Schmiedham, auf Nachfrage an:

Löschwasserbehälter werden immer dann benötigt, wenn die öffentliche Wasserversorgung beziehungsweise der Hydrant das benötigte Wasser nicht her gibt.

Ein möglicher Grund könnte die Größe des zu löschenden Objektes sein. Gewerbegebiete haben meist sehr großflächige Gebäude. „Das Marschallfeld, das ständig wächst, wird mit dem neuen Löschwasserbehälter gut aufgerüstet“, urteilt Huber.

Kosten sind noch offen

Eine Frage gab es zu dem eingereichten Bauantrag von Seiten des Rates doch noch: „Und was wird das Ganze kosten?“, wollte ein Bürgervertreter wissen. „Wir stimmen heute nur über den Bauantrag ab. Sollte er abgesegnet werden, beginnt die öffentliche Ausschreibung“, so die Antwort des Bürgermeisters.

Ein Querschnitt des geplanten Wasserbehälters.
Ein Querschnitt des geplanten Wasserbehälters.

Und abgesegnet wurde er. Einstimmig, mit siebzehn zu null Stimmen, entschied der Rat dem Bauantrag zum Neubau eines Löschwasserbehälters in Oberlaindern, Nähe Frauenhoferstraße/Hilgnerfeld, zuzustimmen. Nach dem eindeutigen Abstimmungsverhalten wird der nächste Schritt der Gemeinde sein, Angebote einzuholen. Für den Bau des größten Löschwasserbehälters innerhalb der Kommune sind die ersten Weichen aber nun gestellt.

*Beitragsbild aus dem Archiv

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme