Weißach Rottach

Beliebte Gassi-Runde teilweise gesperrt

Vor allem für Spaziergänger könnte sich die tägliche Runde in den kommenden Wochen ändern. Entlang der Weißach muss einiges abgeholzt werden. Der Weg ist teilweise gesperrt.

Entlang der Weißach soll abgeholzt werden – Teile des Weges werden gesperrt

Ab heute wird entlang der Weißach wieder abgeholzt. Das Wasserwirtschaftsamt will zwischen der Mündung und der Weißach Alm nicht mehr standsichere Bäume und Gehölze an den Ufern der Weißach entfernen. Je nachdem wie das Wetter mitspielt, sollen die Arbeiten sechs Wochen dauern. Die Uferwege der Weißach sind in dieser Zeit nur abschnittsweise begehbar.

Der Leiter der Flussmeisterstelle Miesbach, Stefan Neudert, bittet die Anlieger um Verständnis für mögliche Einschränkungen während dieser Zeit. „Gehölzarbeiten sind immer mit erheblichen Gefahren verbunden. Wir bitten die Bevölkerung, die Absperrungen der Arbeitsbereiche strikt zu beachten.“

Der Weg muss wieder sicher sein

Das Wasserwirtschaftsamt kontrolliert im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht regelmäßig den Gehölzbestand auf den staatseigenen Grundstücken. Dabei wurde zuletzt bei zahlreichen Eschen das Eschentriebsterben festgestellt. Damit die Wege aber auch weiterhin sicher sind, müssen die befallenen und nicht mehr standsicheren Bäume entfernt werden.

„Das in Bayern flächendeckend auftretende Eschentriebsterben ist eine Pilzerkrankung und führt zum Absterben der Triebe und Fäulnis der Wurzeln. Die befallenen Eschen verlieren kurzfristig ihre Standfestigkeit, so dass schnellstens gehandelt werden muss, um die Benutzer der Wege keiner Gefahr auszusetzen“, erklärt das Wasserwirtschaftsamt. Gleichzeitig mit diesen Arbeiten wird Gehölz zugeschnitten oder entfernt, das den Abfluss der Weißach behindert.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme