"Radlbus" fährt wieder im Tegernseer Tal

Wer sein Radl liebt, der schiebt – nicht

Touren mit dem Radl rund um den Tegernsee sind beliebt. Doch wem dabei bisher unterwegs die Puste ausging, der hatte ein Problem. Der Radlbus bringt Linderung. Und das seit zwei Jahren.

Landrat Wolfgang Rzehak präsentiert den neuen Radlständer der RVO-Busse.
Landrat Wolfgang Rzehak präsentierte vor genau zwei Jahren die neuen Radlbusse des RVO / Archivbild

“Wer sein Radl liebt, der schiebt.” Dies galt bisher für alle Fahrradfahrer, denen die Kraft bei einer Tour ausging. Während Wanderer jederzeit die Möglichkeit haben, in einen Bus oder die Bahn zu steigen, wurden Radler zumindest im Bus aufgrund des Platzmangels oft abgewiesen. Doch im Mai 2016 änderte sich das.

Das Landratsamt Miesbach rief zusammen mit der Alpenregion Tegernsee Schliersee (ATS) und der Standortmarketing-Gesellschaft (SMG) ein neues Projekt ins Leben. Florian Brunner, Regionalmanager der SMG erklärte damals, wie die Idee zum Radlbus entstand:

Im Rahmen der Zukunftswerkstatt Mobilität diskutieren wir über Ideen, um den Verkehr zu reduzieren. In dieser Runde ist auch der Ansatz zu einem Radlbus entstanden und wurde sofort vom RVO aufgenommen.

Und Harald Gmeiner, Vorstand der ATS, ergönzte: “Der Radlverkehr im Landkreis soll vorwärts gebracht werden.” Man wolle für all diejenigen eine Lösung finden, die nach einer langen Fahrradtour nicht mehr per eigener Muskelkraft zurückkommen, so der ATS-Chef weiter. Das Landratsamt und die RVO sponserten deshalb zwei Radständer, einer pro Bus, auf welchen jeweils fünf Räder angebracht werden konnten.

Und scheinbar wurde das Angebot durch die Kunden so gut angenommen, dass der RVO die zwei Radlbusse mittlerweile in den regulären Sommerbetrieb aufgenommen hat. So meldet das Unternehmen in einer aktuellen Mitteilung:

Auch 2018 sind die Busse der Linien 9555 und 9560 von DB Oberbayernbus am Tegernsee wieder mit Fahrradträgern ausgestattet. Von Mai bis Oktober können Fahrgäste so zum Preis von 2,10 Euro ihre Räder mitnehmen.

Auf der Linie 9560 von Rottach-Egern zur Monialm ist laut RVO die Mitnahme der Radl von Montag bis Freitag auf zwei Fahrten am Vormittag und am Wochenende ganztags möglich. An den Haltestellen Rottach-Egern Post, Enterrottach Mautstelle und Monialm können die Räder aufgeladen werden.

Auf der Linie 9555 von Tegernsee nach Bayrischzell ist die Mitnahme nur auf bestimmten, im Fahrplan gekennzeichneten Fahrten möglich. Hier können die Radl beispielsweise an den Bahnhöfen Tegernsee, Gmund oder Schliersee aufgeladen werden. Die beiden Radlbusse verkehren bis zum 29. Oktober.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme