Holzkirchner Polizei gibt herrenlosem Hund kurzfristig Asyl

Wie aus “Maxi” ein “Doni” wurde

Am Samstagabend fanden Bahnmitarbeiter am Holzkirchner Bahnhof einen kleinen Jack Russell Terrier und übergaben den Hund an die Polizei. Die Beamten nahmen das Tier mit auf die Dienststelle und verpassten ihm einen “neuen” Namen.

Gegen 22 Uhr wurde der Polizeiinspektion Holzkirchen am Bahnhof in Holzkirchen ein herrenloser Hund übergeben, der dort zuvor alleine streunend aufgefunden wurde. Der kleine Jack Russell Terrier, der durch die Beamten sofort auf den Namen „Doni“ getauft wurde, eroberte die Herzen der Beamten offensichtlich im Sturm.

Auf der nahen Dienststelle angekommen wurde „Doni“ erstmal mit Wasser versorgt und ausgiebig gekrault. Anschließend durfte er es sich im Büro der Polizeiinspektion gemütlich machen, bis sein Frauchen gefunden war. Die Suche dauerte dank des implantierten Chips des Terriers nicht allzu lange, sodass die Halterin ihren Ausreißer bald wieder abholen konnte. Es stellte sich heraus, dass der neue Diensthund der Polizei Holzkirchen im echten Leben „Maxi“ heißt.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme