Selbstverteidigungskurse boomen
Frauen wehren sich gegen Gewalt

von Nina Häußinger

Die Silvesternacht in Köln wurde zum Wendepunkt im Leben zahlreicher Frauen. Viele fühlen sich seitdem unsicher. Selbstverteidigungsangebote boomen – auch im Tal. Experten verraten, worauf es wirklich ankommt.

Selbstverteidigungskurse boomen – auch im Tal / Quelle: Kampfschule Wing Tsun Schule

Silvester 2015: In Köln kommt es zu zahlreichen Übergriffen. Männer begrabschen, umkreisen oder bedrängen Frauen. Oktober 2016: Ein Asylbewerber soll in Freiburg eine Studentin vergewaltigt und umgebracht haben. Ende Januar 2017: Eine Studentin wird auf der Damentoilette der Ludwig-Maximilians-Universität München vergewaltigt.

Seit Vorfällen in Köln – Nachfrage steigt

Gefühlt häufen sich solche Meldungen in der letzten Zeit. Was bleibt, ist ein mulmiges Gefühl. Kann ich mich noch sicher fühlen? Alleine auf öffentliche Toiletten trauen? Immer mehr junge Frauen wollen sich vorbereiten. Selbstverteidigungskurse boomen. Nach Recherchen der deutschen Presse-Agentur hat sich das Kursangebot an Volkshochschulen in Stuttgart verdoppelt, in Mannheim sogar verdreifacht. In Freiburg gebe es sogar Wartelisten. Und wie es scheint, sind nicht nur die Städte betroffen.

„Angefangen hat alles mit Köln. Seitdem ist die Nachfrage riesig“, erklärt Johanna Grimm von der Wing Tsun Kampfschule in Holzkirchen, die zuvor eine kleine Schule in Gmund hatte. Zusammen mit ihrem Kollegen Michael Böffel bietet sie verschiedene Kampfkurse an. Auch Crashkurse für Frauen sind seit einiger Zeit im Angebot. Grimm weiß:

Viele Frauen haben Probleme, Nein zu sagen oder ihre Stimme zu erheben.

Diesen Frauen will sie helfen. Im ersten Kurs geht es vermehrt um Mimik, Gestik und Körperhaltung. Frauen sollen hier lernen, auf ihre Sinne zu hören und nichts mitzumachen, was sie nicht wollen. „Da geht es um ganz alltägliche Dinge. Was tue ich beispielsweise, wenn mir ein Kollege zu nah kommt?“, beschreibt Grimm das Kurskonzept. Im zweiten Teil werden dann körperliche Übergriffe behandelt. Die Frauen sollen lernen, Grenzen zu ziehen, den eigenen Körper zu bewachen und erkennen, dass jeder Körperteil, wenn nötig, eine Waffe sein kann.

Der Kung Fu-Stil, den ihre Schule verfolgt, wurde sogar von einer Frau entwickelt und lehrt, wie man sich als Schwächerer gegen jemanden zu behaupten weiß, der stärker ist. Grimm unterrichtet gemeinsam mit ihrem Kollegen. „Es ist gut, wenn eine Frau dabei ist. Und einen Mann können wir einsetzen, um das Zuschlagen zu üben“, so Grimm. Auch da haben viele Frauen eine Hemmschwelle, sagt sie.

Josef Fichtner bietet in seiner Taekwondo-Schule schon seit 25 bis 30 Jahren Selbstverteidigung an – und das landkreisweit. Auch im Tegernseer Medius wird Anfang März einer abgehalten. Fichtner führt viele Gespräche mit Frauen. Auch er weiß:

Viele fühlen sich nicht sicher.

Auch bei ihm haben sich gerade in der letzten Zeit die Anfrage wieder verstärkt. Er ist der Überzeugung, dass Selbstverteidigung eine Sache der Einstellung ist. „Niemand hat das Recht, jemandem weh zu tun“, betont er.

Er legt vor allem Wert darauf, dass Frauen lernen, mit verschiedenen Gefühlen umzugehen. „Hier üben sie, wie man reagiert, wenn man sich wie gelähmt fühlt und nicht mehr klar denken kann.“ Seine Teilnehmerinnen sollen raus aus der Opferhaltung. In seiner Schule wird sowohl Theorie als auch Praxis gelehrt. “Das richtige Verhalten hat viel mit Psychologie zu tun”, so Fichtner. Er betont: „Selbstverteidigung gehört in die Hände von jemandem, der weiß, wie es geht. Einer, der selbst noch nicht in der Situation war, kann das nicht machen.“


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus