Bayerische Gewässer verunreinigt

Wie gefährlich ist Plastik im Tegernsee?

Mikroplastik belastet die bayerischen Gewässer. Unser alltäglicher Müll verschmutzt nicht nur die Weltmeere, sondern eben auch die Seen und Flüsse im Freistaat. Für Tiere und Pflanzen wird der Kunststoff schnell zur Lebensbedrohung. Und das trifft auch die tierischen Bewohner des Tegernsees.

Für den Menschen besteht laut Experten keine Gefahr durch das Mikroplastik
Nach den Untersuchungen an bayerischen Seen, bei denen man Spuren von Mikroplastik gefunden hat, ist man im Tal besorgt, dass auch der Tegernsee betroffen sein könnte. Im Landkreis Miesbach wurden zwar keine Gewässer untersucht. Das bedeutet laut Experten allerdings nicht, dass die Seen hier verschont geblieben sind.

„Nachdem sowohl beim Chiemsee, als auch beim Starnberger See Plastikrückstände gemessen wurden, ist davon auszugehen, dass auch im Tegernsee, wie im Schliersee oder im Seehamer See Kunststoffteilchen zu finden sind“, erklärt Andreas Holderer vom Wasserwirtschaftsamt. Ob die Untersuchungen auf diese Seen ausgeweitet werden sollen, sei nicht bekannt.

Zwei Unterscheidungen von Mikroplastik

Primäres Mikroplastik wird in Form von kunststoffbasierten Granulaten oder auch Pellets industriell hergestellt. Solche Granulate findet man zum Beispiel in Reinigungsmitteln und kosmetischen Produkten, wie Zahnpasta und Peelings. Diese Mikroplastikpartikel können über das Abwasser in die Gewässer gelangen.

Sekundäres Mikroplastik entsteht überwiegend aus größerem Plastikmüll, beispielsweise aus Plastiktüten oder Plastikflaschen. Durch mechanische, chemische oder biologische Einflüsse zerfallen sie in immer kleinere Einzelteile bis hin zu Mikroplastik. „Nach heutigem Kenntnisstand stellt diese Form von Mikroplastik die Haupteintragsquelle in die Umwelt dar“, so Holderer.

Untersucht wurde nicht nur das Wasser der bayerischen Seen, sondern auch das Ufersediment. „An allen untersuchten Standorten wurden positive Nachweise von Mikroplastik und in nahezu allen auch Makroplastik in unterschiedlichen Mengen nachgewiesen“, teilt Holderer der Tegernseer Stimme mit. Die höchste Makroplastik-Belastung konnte man am Ammersee messen.

Keine Gefahr für den Menschen

Im Vergleich zu anderen untersuchten Standorten gebe es in Bayern jedoch nur eine geringe bis mittlere Belastung. Allerdings steht bei nahezu allen Standorten noch ein Teil der Untersuchungen aus. Für den Menschen besteht laut Holderer bislang keine Gesundheitsgefahr. Entwarnung gibt es auch für das Trinkwasser. „Unser hochwertiges Trinkwasser wird zu weit über 90 Prozent aus unbelastetem Grundwasser gewonnen“, so der Wasserexperte.

flamingo tegernsee

Am meisten unter der Verschmutzung durch Plastik leiden natürlich die Tiere, wie Fische und Vögel. „Sie nehmen den Kunststoff auf und können ihn nicht verdauen“, erzählt Manfred Burger, Kreisvorsitzender des Bund Naturschutz. Für die Tiere ist das Material lebensbedrohlich. Laut Burger könnte daher auch beispielsweise der in letzter Zeit immer wieder am Tegernsee aufgetauchte Flamingo an den Folgen des Plastiks verenden.

Daher hat Bayern mit seiner Mikroplastik-Initiative schon 2014 den Kunststoffpartikeln den Kampf angesagt. Bayern ist damit das erste Bundesland, das eine solche Forschung für Binnengewässer gestartet hat. Ziel ist es, einen Überblick über die Belastung bayerischer Flüsse und Seen mit Mikroplastik zu gewinnen, sowie die Auswirkungen auf Wasserorganismen festzustellen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme