Wie kann man den Garten am besten auf die Herbstzeit vorbereiten?

von Extern

Im Herbst gibt es noch vereinzelt schöne Sonnentage und mit etwas Glück steht ein goldener Oktober bevor. Die Tage werden jedoch schon wieder merklich kürzer und nun gibt es jede Menge im Garten zu tun. Nun ist es an der Zeit, den Garten nicht nur auf die kommende Herbstzeit vorzubereiten, sondern auch auf den Winter. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Gartenarbeiten jetzt wichtig sind.

Laub entfernen

Im Herbst bricht die kalt nasse Jahreszeit an. Wenn Laub auf Terrassen und Gartenwegen liegt und es nass wird, besteht schnell Rutschgefahr. Zudem kann das Laub auf Terrassen aus Holz unschöne Flecken hinterlassen, die sich im Frühjahr bemerkbar machen werden. Auch der Rasen und Herbstblüher wollen vom Laub befreit werden.

Wenn Sie das Laub auf dem Rasen nicht entfernen, bietet sich ein idealer Nährboden für Moos, weil das Gras zu wenig Licht bekommt. Es gibt jedoch auch Stellen, die dankbar sind für das Laub. Es darf unter Bäumen und Sträuchern liegen bleiben. Dort dient es als Mulchschicht und schützt die Pflanzen gegen Kälte. Wenn Sie Igeln einen Platz zum Überwintern bieten möchten, legen Sie am besten einen Laubhaufen an, in dem die Igel einen Unterschlupf finden können.

Anzeige

So nehmen Holzflächen keinen Schaden

Oberflächen aus Holz, sind im kalt nassen Herbst einer besonderen Belastung ausgesetzt und benötigen nun noch einmal etwas Pflege, um gegen die Feuchtigkeit gewappnet zu sein. Hierfür bietet sich ein hochwertiges und umweltfreundliches Holzöl an. Wenn Sie das Holzöl aussen auftragen, benötigen Sie ein spezielles Produkt für den Außenbereich. Mit einem sogenannten Monocoat benötigen Sie nur einen Auftrag, um das Holz zuverlässig gegen schädliche Witterungseinflüsse zu schützen. Sie können fast jede Art von Holz ölen. Diese Arbeit sollten Sie gleich zu Beginn des Herbstes durchführen.

Oktoberzeit ist Heckenzeit

Der Herbst ist die richtige Zeit, um Hecken zurückzuschneiden. Allerdings müssen Sie sich dabei an die gesetzlichen vorgegebenen Zeiten halten. In Deutschland ist es im Zeitraum vom 1. März bis zum 30. September nicht erlaubt, die Hecken stark zurückzuschneiden. Ab Oktober dürfen Sie Ihre Hecken bei Bedarf bis auf den Stock zurückschneiden. Der Rückschnitt bietet den Vorteil, dass die Hecke im Anschluss wieder besser wächst.

Obstbäume schneiden im November

Im November ist die Gartenarbeit immer noch nicht beendet. Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, bei den Obstbäumen einen Rückschnitt durchzuführen. Obstbäume beschneiden Sie am besten erst dann, wenn die Bäume bereits ihre Blätter verloren haben. Sie können Ihre Obstbäume im Zeitraum von November bis spätestens Ende März zurückschneiden.

Im Herbst entfernt man die Wasserschosse. Außerdem kann die Baumkrone nun einen Erziehungsschnitt erhalten und dadurch in eine bestimmte Form gebracht werden. Auf Streuobstwiesen sieht man häufig Bäume mit einer Rundkrone. In kleineren Gärten hingegen ist oft die Spindelform anzutreffen. Wichtig ist, dass Sie für den Rückschnitt eine scharfe Schere verwenden. Diese lässt sich nicht nur leichter bedienen, sondern sie hilft auch dabei, Äste glatt abzuschneiden, sodass an den Wundstellen seltener Infektionen entstehen, die zu einer Erkrankung des Baumes führen könnten.

Pilzkrankheiten vermeiden

Verschiedene Pflanzen neigen leider verstärkt zu Pilzerkrankungen. Dazu zählen zum Beispiel Rosen. Im Herbst ist es aus diesem Grund umso wichtiger, das Unkraut zu entfernen. Wenn sich an Stauden oder Rosen vergilbte Blätter entwickelt haben, schneiden Sie diese ab und entsorgen Sie diese sofort auf dem Kompost, um Pilzkrankheiten an Pflanzen und dem Boden zu vermeiden. Dies ist deutlich einfacher, als wenn Sie sich später um die Beseitigung eines hartnäckigen Pilzes kümmern müssen.

Im Herbst lohnt es sich, den Garten umzugraben

Viele ein- und zweijährige Pflanzen sterben im Herbst ab und müssen somit entsorgt werden. Dabei entstehen wieder freie Plätze in den Beeten. Die freien Flächen sollten Sie am besten im Herbst umgraben, damit sie bereits für den Frühling wieder vorbereitet sind. Wenn Sie die Umgrabearbeiten in den Herbst verlegen, sorgt dies für eine gute Belüftung des Bodens. Diese wiederum hilft dabei, das Unkraut weitestgehend von den Beeten fernzuhalten. Außerdem sieht das Beet gleich viel gepflegter aus.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Partner-Content

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus