Interview mit den Seegeistern:
“Wir verstehen uns einfach alle sehr gut”

Die Seegeister haben uns in der Redaktion besucht. Wir unterhielten uns über die laufende Saison, Faschingskostüme und über bewährte Erholungsmethoden nach dem Fasching.

Prinzessin Antonia I., Prinz Flo I. und Schriftführerin Vera Grafwallner von den Seegeistern. Mit Krapfen und Sekt im Gepäck waren sie zu Besuch bei uns in der Redaktion / Foto: Caro Blazek

Wie zufrieden seid ihr mit der Saison?

Wir sind sehr zufrieden. Wir sind sehr groß aufgestellt in dieser Saison. 25 Kinder, 18 Zwergerl. Wir haben sehr viele Auftritte und sind sehr gut besucht. Auch die Kinder sind viel unterwegs in diesem Jahr, sehr gut gebucht für jegliche Veranstaltungen. Senioren, Kinderfasching usw.

Wie viele Seegeister habt ihr denn?

70 aktive Tänzerinnen und Tänzer sind wir aktuell.

Faschingszeit = Erkältungszeit. Werden die Kinder oft krank?

Die halten relativ gut durch zurzeit. Vielleicht auch, weil es ihnen einfach Spaß macht und sie nichts verpassen wollen. Und es sind halt sehr viele, dass es dann nicht so auffällt, wenn ein oder zwei krank sind.

Wie alt sind denn die jüngsten Seegeister?

Drei Jahre, bei den Zwergerl.

Die Zwergerl-Garde der Seegeister:

Habt ihr auch Quereinsteiger bei euch, die erst später dazu kommen?

Wir haben wenig Quereinsteiger. Eine Tänzerin kam jetzt zu uns, weil ihre Schwester auch schon bei uns ist. Aber die meisten fangen bei uns als Kind an.

Macht es euch noch genauso viel Spaß wie früher?

Ja, weil wir einfach ein nettes, lustiges Team sind und im Grunde alle befreundet. Deswegen macht es uns so Spaß. Außerdem ist es toll, mit so vielen verschiedenen Altersklassen zusammenzuarbeiten.

Wir verstehen uns einfach alle sehr gut. Vera Grafwallner

Jetzt ist der Fasching schon fast wieder zu Ende. Wie viele Auftritte habt ihr denn so in einer Saison?

Bei den Kindern sind es 22 Auftritte, bei der Jugend ein bisschen weniger und bei den Erwachsenen ca. 15 Auftritte. Die Großen haben zum Beispiel alleine am Rosenmontag sieben Auftritte.

Wo tretet ihr am liebsten auf?

Der Rodelabend auf der Christlum ist eigentlich immer ganz witzig.

Aber auch das Faschingskranzerl in Schaftlach ist auch immer lustig. Sehr klein, aber die Stimmung da ist immer super. Prinzessin Antonia I.

Auch in den Altenheimen oder beim Seniorenfasching ist es immer total lustig, weil die Menschen dort sich so freuen, dass wir kommen. Und natürlich auch beim Kinderfasching, wenn alle Kinder dann so gespannt zuschauen.

Das Prinzenpaar hat ein eigenes Auto (mit großer Krone obendrauf). Woher ist das? Und wie kommt die Garde zu den Auftritten?

Das Auto ist vom Autohaus Schwarzer und wird gesponsert. Damit wird das Prinzenpaar dann immer herumchauffiert. Außerdem haben wir einige Busse, die wir dann vollmachen. Gerade am Rosenmontag und Faschingsdienstag müssen alle Seegeister von Auftritt zu Auftritt gefahren werden und da müssen wir einfach schauen, dass dann auch alle untergebracht sind und rechtzeitig da sind.

Thema Kostüme: Woher bekommt ihr die Faschingskostüme?

Die neuen Gardegewänder haben wir aus der Nähe von Köln aus einem Karnevalsshop. Ein paar vom Vorstand sind hingefahren, haben sich das ausgesucht und dann wurde das innerhalb von drei Monaten geschneidert. Diese Gewänder haben wir dann immer sechs Jahre lang und dann gibt es wieder neue. Die modernen Sachen von den Kindern bestellen wir eigentlich hauptsächlich im Internet. (Anmerkung der Redaktion: z.B. die Katzen-Kostüme, Clown-Kostüme usw.) Die Gardegewänder bezahlen die Seegeister und bei den modernen Kostümen (wo ja das Thema jedes Jahr wechselt) haben wir einen Eigenanteil. Die Kinder dürfen die Kostüme dann aber auch behalten.

Nach welchem Schema werden denn die Prinzenpaare ausgewählt?

Meistens kristallisieren sich während der Saison schon Pärchen raus, die das machen wollen.

Als ich damals Kinderprinzessin geworden bin, hat mich der Bernd Ettenreich damals einfach gefragt, ob ich das machen will. Und so war es jetzt beim Flori Gradl (Anmerkung der Redaktion: Erster Präsident der Seegeister) auch, dass er zum Flo hingegangen ist und gefragt hat, ob er Prinz werden will. Und dann sucht man sich halt seinen Partner. Prinzessin Antonia I.

Eine ehemalige Prinzessin hat das geliebt, aber sie war auch sehr gerne Skifahren. Und wenn sich das dann überschneidet, muss man sich halt entscheiden: Skifahren oder Fasching?

Prinzessin Antonia I. ist 22 und bei den Seegeistern, seit sie sieben Jahre alt ist. Prinz Flo I. ist 24 und jetzt das vierte Jahr dabei. Hier seht ihr das Prinzenpaar mit Gmunds Bürgermeister Alfons Besel. / Foto: Redaktion

Dieses Jahr ist das Thema “Zirkus”. Wer wählt die Themen aus?

Wir setzen uns kurz nach dem Fasching zusammen, sammeln Ideen und dann entscheiden wir das Thema. Vor allem die Trainer müssen das rechtzeitig wissen, weil sie ja die ganzen Tänze einstudieren müssen.

Und ab wann fängt das Training dann wieder an?

Relativ schnell. Nach den Osterferien, spätestens ab Mai, wird schon wieder für die nächste Saison trainiert. Zunächst einmal pro Woche und später dann auch zweimal pro Woche.

Wie viele Trainerinnen und Trainer habt ihr denn?

Bei den Zwergerl, den Kindern und der Jugend je drei. Bei den Großen haben wir zwischen zwei und vier Trainer.

Nach dem Fasching ist vor dem Fasching. Was macht ihr danach? Feiert ihr die erfolgreiche Saison?

Natürlich. Die große Garde fährt dieses Jahr auf eine Hütte in Lenggries. Und mit den Kindern und Jugendlichen fahren wir ein Wochenende nach Vorderriss in ein Ferienheim. Inkl. Verpflegung und ein bisschen Programm.

Am Mittwoch ist der Fasching zu Ende. Wie erholt ihr euch danach?

Ich fahr’ in die Therme Erding. – Prinzessin Antonia I.

Ich hab dann noch Urlaub bis Sonntag. Einfach nix tun, ausschlafen, keine Leute sehen. Prinz Flo I.

Vielen Dank für das nette Gespräch und einen erfolgreichen Endspurt.

Neue ‘Seegeister’ gesucht

Gesucht werden begeisterte Faschingsliebhaber, die Freude am Tanzen haben. Alle Infos zum nächsten Probetraining findet ihr demnächst auf Instagram. Und wer weiß: Vielleicht tanzt ihr schon in der nächsten Saison bei der Garde mit?

Die Geschichte der Seegeister

Mit einer eindrucksvollen Geschichte von 143 Jahren sind die Seegeister der älteste Faschingsverein in Oberbayern und zugleich der einzige im Tegernseer Tal. Unter der langjährigen Leitung von Bernd Ettenreich als Erstem Präsidenten im Vorstand haben sie ihre kulturelle Bedeutung und ihren festen Platz in der Gemeinschaft gefestigt. 2021 hat Florian Gradl Bernd Ettenreich als Ersten Präsidenten abgelöst.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Allgemein Interview

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus

banner