In Valley, Weyarn und Warngau mangelt es an Wohnungen
Wo wohnen anerkannte Asylbewerber?

von Katharina Fitz

Sozialwohnungen sind in ländlichen Gemeinden Mangelware. Sobald ein Flüchtling als asylberechtigt gilt, ist der Landkreis nicht mehr für ihn zuständig. Kleine Gemeinden, wie Valley, Weyarn oder Warngau, werden damit vor große Herausforderungen gestellt. Sie sind verpflichtet, auch für diese Menschen Wohnraum zu finden.

Zwar sind fünf Asylbewerber in Valley anerkannt worden, dennoch müssen drei Männer weiterhin in der Asylbewerberunterkunft bleiben. Grund ist mangelnder Wohnraum in der Gemeinde. / Archivbild
Zwar sind fünf Asylbewerber in Valley anerkannt worden, dennoch müssen drei Männer weiterhin in der Asylbewerberunterkunft bleiben. Grund ist mangelnder Wohnraum in der Gemeinde. / Archivbild

Je 50 Migranten leben derzeit in Containern in den Gemeinden Valley und Weyarn. In Valley sind fünf von Ihnen staatlich anerkannte Flüchtlinge, das heißt, der Staat hat durch ein Asylverfahren geprüft, ob sie asylberechtigt sind. Sobald ein Asylbewerber die Anerkennung als Flüchtling hat, gibt das Landratsamt seine Zuständigkeit an die Gemeinden ab. Sie sind jetzt für ihre Unterbringung in normalen Wohnungen verantwortlich.

Anzeige

Besonders kleine Gemeinden sind damit oft überfordert. „Wir haben im Moment keine freien Wohnungen, auch nicht für Einheimische“, klagt der Valleyer Bürgermeister Andreas Hallmannsecker. Zwei der fünf Valleyer Asylberechtigten hatten Glück bei der Wohnungssuche, allerdings ziehen sie in andere Orte. Die meisten Asylanten möchten ohnehin gerne in München oder in größeren Orte leben, wo es für sie leichter ist, eine Arbeit zu finden. Dennoch wird die Gemeinde Valley laut Hallmannsecker langfristig sozialen Wohnraum schaffen müssen.

Helferkreis sucht Wohnungen

Auch in Weyarn muss sich Rathauschef Leonhard Wöhr mit dem Thema „Wohnraum für Asylberechtigte“ beschäftigen. „Momentan kümmert sich unser Helferkreis um die anerkannten Flüchtlinge. Die Ehrenamtlichen bemühen sich, Wohnungen zu finden“, so Wöhr. Der Bau von Sozialwohnungen stellt auch die Gemeinde Weyarn vor schwierige Herausforderungen.

Aufgrund der labilen Finanzlage müssten trotz hoher Zuschüsse vom Bund dafür neue Kredite aufgenommen werden. Für die Zukunft wünscht sich der Bürgermeister eine Art Landkreis-Organisation, die sich flächenübergreifend im sozialen Wohnungsbau engagiert.

Ähnlich ist die Situation in Warngau. Aktuell sucht die Gemeinde eine Wohnung für eine Frau, die bisher in einer vom Landkreis angemieteten Wohnung lebte. Der Mietvertrag endete. Doch kurz vor ihrem Auszug kam der Anerkennungs-Bescheid. Die Frau ist jetzt zwar vorübergehend untergebracht, braucht aber bald eine eigene Wohnung. Die Gemeinde ist zuständig, aber freie Wohnungen sind rar – nicht nur für Asylbewerber.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus