Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
434

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Wochenrückblick: Vom Gemeinderat, leergeräumten Klamottenläden und Vandalen in Tegernsee

Von Redaktion

Das war die Woche vom 17. - 24. Mai

Diese Woche der Rückblick erst am Montag. Heute ist Feiertag – also irgendwie ja auch Sonntag – und darum gibt’s den Wochenrückblick zum gefühlten Ende der Woche. Und gleich vorweg: letzte Woche war richtig was los im Tal. Alle fünf Gemeinden hatten Gemeinderatssitzung, in Rottach gab’s einen richtig dicken Einbruch und in Gmund ist die Brücke dicht. Zumindest zur Hälfte.

Aber der Reihe nach:

Den Wochenanfang hat also die Gmunder Mangfallbrücke gemacht. Seit Montag ist sie auf einer Spur dicht. Inzwischen ist der Belag abgefräst und ab Morgen geht dann gar nichts mehr: Vollsperrung. Gar nichts mehr ging an der Stelle am Mittwoch früh auch für eine 20-jährige Autofahrerin aus Fischbachau. Etwas zu sportlich hat sie sich der Baustelle genähert. Und dann stand sie auch schon drin in der Absperrung. Totalschaden am alten Fiesta.

In Zukunft wird die junge Dame wohl den Bus nehmen müssen. Aber Obacht! Das ist manchmal schwerer als gedacht. Wie die Tegernseer Zeitung am Dienstag in ihrer investigativen Titelstory zum Glück herausgefunden hat: Manchmal vertippt sich der Fahrer. Und dann kostet die Fahrt um den See auf einmal 75 Cent weniger. Wenn das mal kein Skandal ist…

Ein anderer Skandal der letzten Woche ist wohl der Vandalismus in Tegernsee. Dort sind doch tatsächlich wieder irgendwelche Menschen in den Hof des Kindergartens geklettert und haben Unordnung gemacht. Der Bürgermeister Janssen ist gegen sowas aber zum Glück gewappnet: vielleicht holte er, wie im Kurgarten und im Friedhof, einfach den Wachdienst. Und der kommt dann dreimal die Nacht vorbei. Problem gelöst. Oder? Vielleicht ein neuer Slogan, wenn’s so weiter geht: Tegernsee – Hort der Sicherheit!

Apropos Wachdienst: Den hätte Ulli Hensel wohl auch brauchen können. Dann hätten die Bösen Buben letzte Woche vielleicht nicht in aller Seelenruhe Klamotten im Wert von rund 100.000 Euro aus dem Laden tragen können. Aber wahrscheinlich hat er sogar einen Wachdienst und die Diebe haben nur ganz geschickt die verbleibenden 10 Stunden zwischen den Routine-Kontrollen abgepasst. So ist das eben mit den Wachdiensten. Mal sind sie da aber meisten weit weg.

Weit weg ist auch noch die Expertenrunde rund ums Maximilian. Eigentlich geplant für jetzt, ist sie aber erstmal verschoben. Auf irgendwann im Juli. Aber wie der Gmunder Geschäftsleiter schon sagte: “Das Maximilian ist seit 25 Jahren eine Ruine. Da kommt es jetzt auf acht Wochen hin oder her auch nicht drauf an.” Irgendwie hat er ja auch Recht. Gut Ding will Weile haben!

Eine Weile gebraucht hat es auch, bis wir die fünf Gemeinderatssitzungen der letzten Woche aufgearbeitet hatten. Ganz fertig sind wir auch immer noch nicht damit. Wer will kann sich die Themen hier nochmal zu Gemüte führen. Es ging vom Schulschach bis zum Schulbau und vom Kindergarten bis zum Wachschutz. Also eigentlich für jeden was dabei.

Dabei bleiben werden wir auch in der nächsten Woche wieder und uns verstärkt mal um das Thema Seeufersteg in Tegernsee kümmern. Mal schauen, was dabei rauskommt…


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme