Wohnmobil verkaufen an einen Händler – das sind die Vorteile und darauf ist zu achten

von Extern

Wer sich von seinem geliebten Wohnmobil trennen möchte, um sich ein anderes Modell anzuschaffen, steht immer vor einem großen Problem. Die Inzahlungnahme ist nicht bei jedem Anbieter möglich. Dort, wo es geht, gibt es meistens nicht den objektiven Wert erstattet. Da bleibt eigentlich nur der Privatverkauf. Bei dieser Variante kann zwar ein höherer Preis erzielt werden, aber es ist auf jeden Fall ein enormer Aufwand. Folgende Dinge muss der Verkäufer tun:

  • Aussagekräftige Fotos machen
  • Interessante Anzeigen erstellen
  • Verkaufsgespräche führen
  • Besichtigungstermine einplanen
  • Zu allen diesen Dingen kommt noch ein gewaltiger Papierkram. Zunächst muss das Wohnmobil bei der Zulassungsstelle abgemeldet werden. Dann muss ein juristisch einwandfreier Kaufvertrag erstellt werden.

    Dabei gibt es einige Tücken, die den meisten Laien nicht bekannt sind. Es kommt ja nicht besonders oft vor, dass ein Wohnmobil verkauft wird. Zudem besteht ständig die Unsicherheit, ob der Interessent auch wirklich den Kaufpreis bezahlt. Wer sich nicht mit den komplizierten rechtlichen Dingen auskennt, sollte niemals ein teures Wohnmobil privat verkaufen.

    Ohne Stress an einen Händler verkaufen

    Die einfachste Möglichkeit bietet ein Unternehmen, das sich auf den Wohnmobilankauf spezialisiert hat. Wer sein gebrauchtes Wohnmobil anbieten möchte, braucht nur telefonisch Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen. Bei einem Erstgespräch sollten im besten Fall schon die wichtigsten Daten zur Hand sein.

    Besonders wichtig sind Fakten zum Modell, zur Laufleistung und zur Ausstattung. Direkt am Telefon wird schon ein ungefährer Preis genannt. Dann kann der Verkäufer immer noch entscheiden, ob er mit diesem Preis einverstanden wäre oder nicht. Falls nicht, ist das Thema ohne Folgen beendet.

    So geht es weiter

    Sollte dem Verkäufer der angebotene Preis des Ankaufsunternehmens recht sein, wird ein Besichtigungstermin vereinbart. Zum besagten Termin kommt ein Mitarbeiter direkt zum Kunden und sieht sich mit ihm zusammen das Wohnmobil an. Nach der gemeinsamen Besichtigung kann sofort ein konkretes Kaufangebot abgegeben werden. Ist der Verkäufer einverstanden, erhält er sofort den vollen Kaufpreis. Zum Schluss wird noch ein Termin zur Abholung vereinbart. Der Verkäufer muss das Wohnmobil daher nicht selbst zu einem Händler fahren. Auf Wunsch wird auch die Abmeldung vom Ankäufer übernommen.

    Warum ist der Wohnmobilverkauf an einen Händler vorteilhaft?

    Es gibt einige Vorteile, die für einen Verkauf des Wohnmobils an einen Händler sprechen. Ein wesentlicher Aspekt ist die einfache Abwicklung. Es braucht nur ein einziges Telefonat sowie ein einziger Besichtigungstermin erledigt zu werden. Den Kaufpreis gibt es sofort und der Ankäufer kümmert sich um die ganzen Formalitäten. Zudem entspricht der Ankaufspreis genau dem derzeitigen Wert des Wohnmobils. Der Verkäufer kann sich daher sicher sein, dass er sein Wohnmobil nicht unter Wert veräußert.

    Ein weiterer Aspekt ist, dass es beim Verkauf an einen Händler keine Sachmängelhaftung gibt. Bei einem Verkauf an eine Privatperson muss der Verkäufer noch bis zu einem Jahr lang für Sachmängel haften.

    Das ist ein sehr komplexes Thema und wird von vielen Verkäufern gar nicht so ernst genommen. Kennt der Käufer sich damit aus, kann er eventuell noch hohe Geldforderungen im Nachhinein stellen. Ein Händler hat diese Möglichkeit nicht.

    Der Verkauf eines Wohnmobils an einen Händler ist immer eine gute Wahl. Es entsteht so gut wie kein Aufwand. Zudem übernimmt der Händler die Überführung sowie die gesamten rechtlichen Formalitäten.

    SOCIAL MEDIA SEITEN

    Anzeige
    Partner-Content

    Diskutieren Sie mit uns
    Melden Sie sich an und teilen Sie
    Ihre Meinung.
    Wählen Sie dazu unten den Button
    „Kommentare anzeigen“ aus