Tegernseerstimme
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Olympische Winterspiele in Peking

Wilmsmann scheitert knapp im Achtelfinale

Von Sabiene Hemkes

Der Fluch des Großereignisses fährt bei dem 26-jährigen Tegernseer weiter mit. Im Achtelfinale war der olympische Wettbewerb für Wilmsmann leider schon wieder vorbei.

Im Achtelfinale war Schluss für den Tegernseer. / Quelle © Team Deutschland/ Frank May

Der Tegernseer Ski-Crosser Florian Wilmsmann fuhr sein Achtelfinale gegen 07:45 Uhr unserer Zeit. Der Sportsoldat startete gut in das Rennen und konnte sich zwischenzeitlich auf den zweiten Platz vorarbeiten. Am Ende reichte es allerdings nur für den dritten Platz in seinem Run. Das gleiche Schicksal ereilte auch seine beide Teamkollegen Niklas Bachsleitner und Tobias Müller. Sie kamen nicht über das Achtelfinale bei Olympia hinaus. Im Viertelfinale erwischte es auch den letzten deutschen Ski-Crosser Daniel Bohnacker.

Wie schade, dass die Männer die Chance verpassten, es der Bronzemedaillen-Gewinnerin Daniela Maier gleich zu tun. Aber so ist Olympia. Im olympischen Ski-Cross Finale sicherten sich die Schweizer Ryan Regez und Alex Fiva Gold und Silber. Dritter wurde der Russe Sergey Ridzik.

Wilmsmann und seine Kollegen fahren nun direkt aus China nach Russland zum FIS Weltcup ins Sunny Valley. Mund abwischen und weiter, wie die Fußballer sagen.

Ursprünglicher Artikel vom 17.02.2022 mit der Überschrift: „Zündet Wilmsi morgen die „Tegernseerakete“?“

Medaillen sind nicht alles, aber einem Athleten wie Florian Wilmsmann ist 2022 in Peking so eine Überraschung durchaus zuzutrauen. Seit seinem vierten Lebensjahr steht der in Tegernsee geborene Ski-Crosser auf den Skiern.

Wohl kein Wunder, kommt man aus einer so sportbegeisterten Familie. Seine Schwester Lisa-Marie, die selbst Skirennläuferin war, brachte ihm den Ski Cross nahe. Heute läuft sie Triathlons wie Vater Helmut, der es beim Ironman auf Hawaii schon mehrmals über die Ziellinie schaffte.

Wilmsmann gehört zum Favoritenkreis bei Olympia

Morgen um 04:45 Uhr startet Florian im Genting Resort Secret Garden beim Ski-Cross Wettbewerb in China. In der FIS-Setzliste liegt der Tegernseer auf Rang 6. Im letzten Winter feierte Wilmsmann seinen ersten Weltcup-Sieg in Bakuriani (Georgien). Seit 2017, als er in Valmalenco Juniorenweltmeister wurde, geht es mit der Karriere des jungen Tegernseers gefühlt nur steil aufwärts.

Eine Medaille bei Großereignissen fehlt noch in der Vitrine

In der letzten Saison gewann Wilmsmann zwei Weltcuprennen und erreichte weitere gute Platzierungen. Was ihn im Gesamtweltcup 2020/21 auf Platz 4 brachte und damit endgültig in die Weltspitze beim Ski-Cross katapultierte.

Im Dezember 2021 lief der Tegernseer beim Weltcupevent im französischen Val Thorens im Finale auf den dritten Rang. Noch besser lief es einen Monat später beim Weltcuprennen auf der „Mighty Peace“-Piste in den kanadischen Rocky Monutains. Dort wurde Wilmsmann nur von Lokalmatador Kristofor Mahler geschlagen Zweiter.

Nur bei Großevents wie Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen konnten der 26-Jährige bisher seine Weltklasse noch nicht unter Beweis stellen. Bei Olympia 2018 in Pyeongchang und der Weltmeisterschaft 2021 in Idre Fjäll scheiterte er frühzeitig. Doch 2022 will es der Sportsoldat allen zeigen.

Halbfinale und Finale zur besten Frühstückszeit

Ski-Cross ist der Kampf Skifahrer gegen Skifahrer. Nicht wie sonst bei den alpinen Skirennläufern, nacheinander treten die Crosser mit maximal 4 Startern in einen Run im KO-Modus gegeneinander an.

Die ersten Beiden eines Laufs ziehen in die nächste Runde ein bis hin zu den A- und B-Finals. Das dauert schon ein paar Stunden. Die Strecke ist künstlich angelegt und besteht aus spektakulären Wellen, Steilkurven und Sprüngen. Ski-Cross ist ein spektakulärer Fight auf Skiern, bei dem auch der Einsatz der Ellbogen nicht grundsätzlich verboten ist.

Zusätzliche Motivation sollte für den 26-jährigen Tal-Sportler die Bronze Medaille seiner Teamkollegin von Daniela Maier sein. Die Wahl-Rosenheimerin holte heute in einem nervenaufreibenden Rennen die erste Olympiamedaille Deutschlands beim Ski-Cross. Was Florian in den sozialen Kanälen so kommentierte: „Schwarzwaldrakete gezündet!“

Solltet ihr mit dem Gedanken spielen, auf Ski-Cross umzusteigen, sei euch ein Trainings-Video von Florian auf seinem Instagramaccount empfohlen. Aufs Nachmachen solltet ihr aber vielleicht doch verzichten. Drückt lieber Florian die Daumen für seine Runs im Secret Garden.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme