Tödlicher Unfall nach Überholmanöver
Zwei Holzkirchner schwerverletzt

von Redaktion

Ein Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich am Sonntagabend auf der B472. Eine Porschefahrerin überholte in einer Kurve, streifte das Auto eines entgegenkommenden Holzkirchners und krachte frontal in einen dahinter fahrenden Volvo.

Der Opel der beiden Holzkirchner landete im Graben. / Foto: dedinag

Die 48-Jährige aus dem nördlichen Tölzer Landkreis war gegen 21:30 Uhr mit ihrem Porsche von Bad Heilbrunn in Richtung Bichl unterwegs. Die Frau überholte kurz vor der Abfahrt Bichl in einer unübersichtlichen Rechtskurve eine 24-jährige VW-Fahrerin aus Benediktbeuern.

Beim Überholvorgang streifte die Frau einen entgegenkommenden Opel, der von einem 65-jährigen Holzkirchner gefahren wurde. Weiter touchierte der Porsche einen hinter dem Opel fahrenden VW und krachte in der Folge frontal in einen entgegenkommenden Volvo.

Holzkirchner werden aus Opel befreit

Christopher Wendt, Mitarbeiter beim ADAC Abschleppdienst saß in einem dieser drei Fahrzeuge und schildert gegenüber der Nachrichtenagentur “dedinag” die Situation:

Wir waren drei Fahrzeuge hintereinander, ich war der Zweite. Dann habe ich im Gegenverkehr ein Auto mit sehr hoher Geschwindigkeit Überholen sehen. Dann kollidierte der entgegenkommende Sportwagen mit dem Fahrzeug vor mir. Es war plötzlich ein Prasseln von Fahrzeugteilen auf meinem Auto zu hören – wie ein Hagelschlag.

Der Volvo-Fahrer, ein 53-jähriger Tölzer, wurde schwerverletzt und musste von den Einsatzkräften aus seinem Wagen herausgeschnitten werden. Auch die beiden Holzkirchner – der 65-jährige Fahrer und dessen 22-jährige Tochter – mussten aus ihrem Opel befreit und ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die beiden Insassen im Porsche verstarben nach Polizeiangaben noch am Unfallort. Außerdem konnte aus einem der Fahrzeuge noch ein kleiner Hund lebend geborgen werden.

Den Einsatzkräften bot sich am Unfallort ein schlimmes Bild. Der 420 PS starke Wagen wurde völlig zerstört, die Trümmer des Unfalls waren über 150 Meter verteilt. Ursache für den Unfall dürfte der Leichtsinn der Porschefahrerin gewesen sein. Offenbar blieb die Tachonadel bei 150 Stundenkilometern stehen, erlaubt sind an der Stelle 70. Ein Gutachter soll die Unfallursache abschließend klären.

Die Bundesstraße war für mehrere Stunden gesperrt. Die Feuerwehren Bichl, Benediktbeuern und Bad Heilbrunn waren mit rund 50 Mann im Einsatz. Mehrere Rettungswagen und Ärzte waren im Einsatz. Traurige Bilanz des Abends: zwei Tote, drei Schwerverletzte und rund 120.000 Euro Sachschaden.

Hier die Eindrücke des Unfalls. Alle Bilder von dedinag.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus