Kreuther Grundstückseigentümer müssen noch zustimmen
Zweiter Mountainbiketrail in der Schwebe

von Nina Häußinger

In der Langenau in Kreuth ist im Mai vergangenen Jahres Bayerns erster Mountainbiketrail in einem Staatswald entstanden. Sechs Wochen hatten Mitarbeiter von Bionicon und dem Kreuther Bauhof am Ausbau der Strecke gearbeitet.

Und es hat sich gelohnt: Die Strecke wird gut angenommen und trennt Wanderer von Radlern. Deshalb war bereits für dieses Jahr ein zweiter Trail im Gespräch. Doch die Planungen stocken.

Erster Mountainbiketrail Kreuth. Bald könnte der zweite folgen. Quelle: Bella Wieser
Erster Mountainbiketrail Kreuth. Quelle: Bella Wieser

Ein Biketrail ist ein Pfad, der allein für Mountainbiker zugänglich ist. Dabei geht es durch Schlammpfützen und die Natur, immer bergab. Vor allem für die zahlreichen Mountainbiker bei uns im Tal ist das natürlich eine Attraktion.

Für Arne Seeber von Bionicon steht dabei vor allem die Entzerrung der Radler und Fußgänger im Fokus: „Wir wollen vermeiden, dass Biker und Wanderer einen Weg benutzen müssen.“ Die Trails werden immer auf bereits bestehenden Trassen gebaut, erklärt Seeber weiter. So soll auch die Natur nicht unnötig durch neue Wege in Mitleidenschaft gezogen werden.

Grundstückseigentümer müssen noch zustimmen

Auch wenn der erste Trail gut befahren ist und sich alle erfreut über die neue Möglichkeit zeigen, scheinen die Planungen für den zweiten Weg momentan stillzustehen. Bürgermeister Josef Bierschneider erklärte vor wenigen Tagen auf Nachfrage:

„Wir müssen erst mit den Eigentümern des Grundstücks, über das die Strecke laufen soll, sprechen und uns das ordentlich genehmigen lassen.“

Das könnte, so Bierschneider weiter, bereits in den nächsten Wochen passieren. Man wolle aber nichts übers Knie brechen.

Wie geht es weiter?

Arne Seeber von Bionicon ist sich jedenfalls sicher, dass wenn die Genehmigung kommt, der Pfad in zwei bis drei Wochen gebaut sein wird. „Wir haben schon das Ziel, dass der Weg noch in diesem Jahr befahren werden kann.“ Der Trail soll, so Seeber, vom Hirschberg bergan bis zum Kreuther Rathaus führen. Bisher gibt es da offiziell nur einen Fußweg, der aber von den Fahrradfahrern stetig missachtet wird. Deshalb sei die zweite Strecke notwendig.

Spatenstich im vergangene Jahr ‒ dieses Bild könnte sich bald wiederholen. Von links: Arne Seeber, Stefan Pratsch, Christine Miller, Sabine Floßmann und Josef Bierschneider
Spatenstich im vergangenen Jahr: dieses Bild könnte sich bald wiederholen
Von links: Arne Seeber, Stefan Pratsch, Christine Miller, Sabine Floßmann und Josef Bierschneider

Doch auch die Bayerischen Staatsforsten haben bei der Ausweisung des zweiten Trails im Tal noch ein Wort mitzureden. Forstbetriebsleiter Stefan Pratsch machte jedoch schon im letzten Jahr klar, dass man gegenüber neuen MTB-Trails grundsätzlich aufgeschlossen sei.

Pratsch lobte den Biketrail in der Langenau mit den Worten: „Wir können hier ohne wesentliche Eingriffe in die Natur ein Konfliktfeld zwischen Wanderern und Mountainbikern vermindern.“ Mit dem Weg habe man versucht, einen umweltverträglichen Ausweichpfad zu schaffen. Das sei, so der Forstbetriebsleiter, besser, als wenn wilde Trails entstehen. Insgesamt sind fünf solcher Strecken im gesamten Landkreis geplant.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus