Was steckt hinter der Abriss-Party in der Seeperle?
Abschied nehmen auf orientalische Art

von Nicole Kleim

Wie heute berichtet rückt im Februar das “Abbruch-Kommando“ der Rottacher Feuerwehr an. Ihr Ziel: die Seeperle. Ihr Vorhaben: Abschied nehmen von dem alten Gebäude. Mit einer Party, die es in sich hat.

Das Feuerwehr-Abbruch-Kommando rückt an. Am 17. Februar zur Faschingsparty in die Seeperle ins Rottacher Zentrum.

Knapp 20 Jahre stand die Seeperle an der Rottacher Seestraße leer. Im Herbst wird sie jetzt für ein geplantes Fünf-Sterne-Hotel mit insgesamt 47 Zimmern und 102 Betten abgerissen. Das Projekt von Rainer Leidecker und Ernst Tengelmann sieht ein Almgasthaus, einen Wellnessbereich mit Schwimmbad sowie eine Tiefgarage mit 88 Plätzen vor.

Bereits ein halbes Jahr vorher, am 17. Februar, rückt das Feuerwehr-Abbruch-Kommando aus Rottach-Egern an. Ab 19:30 Uhr wollen die Feuerwehrler nämlich dort in den alten Gemäuern eine ihrer legendären „Abbruch-Faschingspartys“ feiern. Schon seit zwei Jahrzehnten organisieren die Faschingsverrückten solche Partys. Immer in Gebäuden, die kurz vor dem Abriss stehen.

Kein Vorschlaghammer oder sonstiges Werkzeug

Erst im Januar habe man Kontakt zu den Seeperlen-Besitzern aufgenommen, sagt Feuerwehr-Kommandant Josef Stadler und erzählt, dass die letzte Faschingsgaudi 2015 im alten Gasthof Glasl stattgefunden habe, die davor im Gasthof zur Post in Rottach-Egern. Auch in einem alten Bauernhof an der Tuften in der Nähe der Naturkäserei habe man schon gefeiert, sagt er weiter. Im letzten Jahr wollte man es im Bauhof versuchen, aber dafür sei der Fasching zu kurz gewesen. “Es muss halt passen und genau in die Faschingszeit fallen.”

Da der frühere Besitzer der Seeperle, Mouhammed Abousaidy, Teppichhändler war, falle die Verkleidung der Feuerwehrler in diesem Jahr orientalisch aus, so Stadler. Er selbst gehe als Scheich, alle anderen seien an ihren roten Overalls erkennbar. Trotz Party seien sie auch optisch “im Dienst”, denn schließlich müsse nebenbei der Brandschutz gewährleistet sein. Im mittleren Gebäudeteil, der einst eine bayerische Wirtschaft war, werde man es “bayrisch-gemütlich” halten, freut sich Stadler, inklusive Live-Band. In den rechten Gebäudekomplex kommt eine 300 Quadratmeter große Bar.

Die Gäste allerdings haben freie Kostümwahl. Jeder ist eingeladen, allerdings erst ab 18 Jahre. Wer unter dem Begriff „Abbruch“ allerdings verstehen sollte, die Seeperle könne kurz und klein gehackt werden, der irrt. Schweres Abbruchgerät und Vorschlaghammer sollte bitte daheim gelassen: Das Abbruch-Kommando kontrolliert die Taschen.


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus