Statt der CSU- nun eine AfD-Klausur in Kreuth

AfD-Tagungsort überrascht Bierschneider

Jahrzehntelang beherrschten die legendären CSU-Klausuren in Wildbad Kreuth die Schlagzeilen. Die Wintermärchen vor der Hanns-Seidel-Stiftung gingen um die Welt. Nun soll die AfD-Landtagsfraktion unweit davon ein Hotel ausgesucht und bereits gebucht haben.

Bürgermeister Josef Bierschneider fürchtet um den guten Ruf seiner Gemeinde Kreuth.

Einem Medienbericht zufolge wollen die 22 AfD-Abgeordneten vom 15. bis 17. Januar unter großer Geheimhaltung in einem Hotel in Kreuth tagen. Inhaltlich sollen Experten zu Sicherheitsfragen gehört, doch auf prominente Redner wolle man verzichten. Das untereinander Kennenlernen soll im Vordergrund stehen, zumal es auch beim bayerischen Landesverband zwei Strömungen gebe, die zusammenfinden sollen.

Im Gegensatz zu moderat auftretenden Politikern stehe die Fraktionschefin Katrin Ebner-Steiner am weit rechts agierenden Flügel, der Bayerns Umwandlung in „multi-ethnische Besiedlungszonen“ beklagte. Diese Aussage brandmarkten andere Fraktionen als „extremistisch“. Doch Bayerns Verfassungsschutz hat die Beobachtung dreier Abgeordneter eingestellt. Das ist für die AfD die gute Nachricht zur Klausur. Die schlechte: Bürgermeister Josef Bierschneider (CSU) will die Hotelbuchung nochmals auf den Prüfstand stellen lassen.

Bürgermeister sieht guten Ruf Kreuths in Gefahr

Josef Bierschneider:

Ich bedauere es sehr dass die AfD-Landtagsfraktion jetzt in Kreuth ihre Klausur abhält. Wir als Gemeinde bemühen uns um einen guten Ruf, auch für unser Bergsteigerdorf. Aber eine solche Tagung einer Partei, die dem rechten Rand angehört, passt nicht zu uns. Es ist zwar eine demokratisch gewählte Partei, aber ich kann mich mit deren Thesen absolut nicht identifizieren. Ich denke, dass man sich ganz gezielt Kreuth ausgesucht hat, was ich als eine gewisse Provokation empfinde.

Zum einzig möglichen Tagungshotel wollte Bierschneider nichts sagen. Dennoch wolle er „auf jeden Fall das Gespräch mit dem Wirt suchen“. Denn er könne sich nicht erklären, wie man so den guten Namen des Hotels von Kreuth riskieren will. Noch wisse er nicht, unter welchem Namen die Buchung erfolgt sei.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme