Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Offizieller Startschuss für neues Wiesseer Jodbad

Aigner und Co. legen Hand an

Heute war es soweit: Bayerns stellvertretende Ministerpräsidentin und Bauministerin Ilse Aigner, Landrat Wolfgang Rzehak und Bürgermeister Peter Höß führten soeben den symbolischen Spatenstich für den Neubau des Jod-Schwefelbades durch.

Bürgermeister Peter Höß, Staatsministerin Ilse Aigner und Landrat Wolfgang Rzehak bei der Begrüßung zum Spatenstich.

„Mit dem neuen Jodbad wird eine Türe in eine neue Zukunft aufgestoßen“, erklärte Wiessees Bürgermeister Peter Höß bei seiner Begrüßung der zahlreich erschienen Ehrengäste. Für Staatsministerin Ilse Aigner sei es ein wichtiges „Flaggschiff“ für Bad Wiessee, „da der Tourismus in der Region eine bedeutende Funktion hat“. Alle Redner hoffen nach dem symbolischen Spatensich auf eine unfallfreie Bauzeit des neuen Jodbads.

Während inzwischen das alte Jod- und Schwefelbad dem Erdboden gleich gemacht wurde, haben für das neue Badehaus direkt neben dem Badepark die Vorarbeiten längst begonnen. Inzwischen wurden auch die zahlreichen Bohrpfähle bis in eine Tiefe von fast 30 Metern gerammt. Tief muss die Gemeinde auch für ihr neues Flaggschiff in die Taschen greifen. Der derzeitige Bauboom hat die Kosten für den Bau inklusive Quellensanierung deutlich in die Höhe getrieben. Am Ende könnten 10 Millionen Euro und mehr zu Buche schlagen – kalkuliert waren ursprünglich mal 8,4 Millionen Euro.

Weg vom Krankenhaus-Charakter

Etwa 3,1 Millionen Euro davon bekommt die Gemeinde aus einem Fördertopf der Staatsregierung. Ende 2019 soll das neue Badehaus stehen. Dann wird es 14 Wannen mit je einer eigenen Kabine in dem vom Matteo Thun entworfenen Jodbad geben. Er entwarf für das Kurviertel einen erdgeschossigen Bau mit vier lichtdurchflutenten Atrien, einem „stimmungsvollen Eingangshof“, so die Planer, sowie zwei Arztpraxen.

Im Untergeschoss entstehen Räume für die Physiotherapie. Die Gestaltung mit plätscherndem Wasser und mediterranen Fliesen ermögliche ein ganzheitliches Erlebnis für Körper und Seele. Man wolle weg vom Krankenhaus-Charakter und hin zum Wellness-Gefühl. Die gesamte Projektentwicklung des künftigen Gesundheitsstandorts Bad Wiessee liegt dagegen in den Händen von Helmut Karg und seiner HKH Management.

Neben Aigner, Höß und Rzehak waren mehrere Vertreter des Gemeinderats, des Gesundheitszentrums Jodschwefelbad und der TTT beim Startschuss für das neue Jodbad.

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme