Parfüm-Diebstahl in Rottach: Mehrfachtäter verurteilt
Alles andere als dufte…

von Maxi Hartberger

Leichtes Spiel für einen Serben und seinen Komplizen: Im Oktober gelang ihnen ein Diebstahl in einer Rottacher Parfümerie im Wert von über 3.000 Euro. Der Serbe wurde verurteilt und das nicht zum ersten Mal.

Parfüm-Diebstahl in Rottach: Ein Serbe wurde nun verurteil - und das nicht zum ersten Mal.
Parfüm-Diebstahl in Rottach: Ein Serbe wurde nun verurteil – und das nicht zum ersten Mal.

„Sie sind ein Dieb. Und heute hat Sie Ihre Vorgeschichte eingeholt“, sprach Richter Walter Leitner sein Urteil. Gemeint ist ein 45-jähriger Serbe aus München. Dieser musste sich vor dem Amtsgericht Miesbach wegen Diebstahls verantworten.

Anzeige

Am 29. Oktober 2015 waren der Serbe und sein Komplize in Rottach unterwegs. Laut eigener Aussage seien sie auch in eine Rottacher Parfümerie zum „herumschauen“ gegangen. Doch wie der Angeklagte dem Richter versichert, hätten sie den Laden mit leeren Händen verlassen.

Die 49-jährige Inhaberin der Parfümerie bestätigte, dass die Herren zwar nicht zur Kasse gekommen seien, doch sie hätten sich auffällig lange vor einem Regal mit exklusiven Flacons aufgehalten. Aufgrund eines mulmigen Gefühls kontrollierte die 49-Jährige mit einem elektronischen Warenwirtschaftssystem ihren Bestand und musste feststellen: 15 Parfüms im Wert von über 3000 Euro waren weg.

Juwelier hat hilfreiche Infos

Attila Graf von Stillfried, der Verteidiger des Serbens, hakte nach und wollte von der Frau wissen, wie oft sie denn ihre Bestände kontrolliere. Die Parfümerie-Besitzerin räumte ein, dass sie lediglich bei der Inventur im Februar und ansonsten nur stichprobenartig ihren Bestand prüfe. Doch sie betont, dass ihr bei solch einer großen Anzahl teurer Düfte auffalle, wenn etwas gestohlen werde. „Ich weiß, was in meinem Laden passiert.“

Als sie nach der Bestandsaufnahme auf die Straße lief, waren die verdächtigen Männer bereits verschwunden. Doch der benachbarte Juwlier konnte helfen: Er erinnerte sich an das Autokennzeichen und lieferte damit der Polizeiinspektion Bad Wiessee eine Spur. Wie sich später herausstellte, war der Serbe bei den Behörden kein Unbekannter.

Komplize weg, Serbe verurteilt

Der 45-Jährige hatte bereits in den vergangenen Jahren mit seinen Verwandten immer wieder Parfüms, Kleider und Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen und sie in Belgrad verkauft. Der Serbe wurde insgesamt drei Mal wegen Diebstahls verurteilt und saß in Österreich bereits 13 Monate im Gefängnis.

Sein Verteidiger plädierte zwar auf Freispruch, doch Richter Leitner sprach ein anderes Urteil: Fünf Monate Freiheitsstrafe. Seine Argumente für das Urteil seien vor allem die Vorgeschichte des Serbens und dass es daher keinen Zweifel gäbe, dass er sich auch den Diebstahl in Rottach zu Schulden hat kommen lassen. Sein Komplize hat sich vermutlich bereits im Ausland abgesetzt.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus