Ausnahmezustand geht zu Ende

von Maxi Hartberger

Unterschiedliche Nationalitäten, Religionen und dazu noch wenig Platz: In der Tegernseer Turnhalle herrscht seit Monaten der Ausnahmezustand. Das hat jetzt ein Ende, der Termin für den Auszug der Asylbewerber steht. Doch wann dürfen die Schüler wieder in ihre Turnhalle?

Nach monatelangem Ausnahmezustand werden die Asylbewerber bald aus der Tegernseer Turnhalle ausziehen.
Nach monatelangem Ausnahmezustand werden die Asylbewerber bald aus der Tegernseer Turnhalle ausziehen.

Knapp 200 männliche Asylbewerber lebten die vergangenen Monate Seite an Seite in der Tegernseer Turnhalle. Damit prallten unterschiedliche Kulturen, Religionen und politische Ansichten aufeinander – regelmäßig kam es zu Auseinandersetzungen. Auch die Behörden hatten immer wieder mit dem Konfliktherd in Tegernsee zu kämpfen.

Im Februar gab das Landratsamt Miesbach dann bekannt, dass die Turnhalle bald wieder für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung stehen werde. Bereits in den vergangenen Wochen zogen einige Asylbewerber aus der Turnhalle aus. Vor allem die Traglufthalle in Rottach machte die Räumung in Tegernsee möglich. Der Pressesprecher des Landratsamts, Gerhard Brandl, gibt nun ein genaues Datum für den endgültigen Auszug bekannt:

Anzeige

Am 25. April ziehen die restlichen Asylbewerber aus der Turnhalle aus und kommen nach Holzkirchen in die Traglufthalle.

Nach dem Auszug der restlichen Männer „starten Ende April dann die Sanierungsarbeiten in der Turnhalle“, so Brandl. Bereits im Februar gab der Kämmerer des Landratsamts Gerhard de Biasio einen ersten Ausblick, wann die Turnhalle wieder für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung stehen könnte. Die Turnhalle könnte demnach bereits nach Pfingsten fertig saniert sein, spätestens aber nach den Sommerferien.

Doch Brandl nimmt dem Ganzen nun erstmal den Wind aus den Segeln: Die Dauer der Arbeiten seien derzeit noch nicht absehbar. „Fachleute werden sich die Halle erst anschauen und begutachten, was genau es zu sanieren gilt.“ Daher könne man sowohl den Zeitraum als auch die Kosten noch nicht abschätzen.

Zwar wird die Tegernseer Turnhalle künftig nicht mehr als Unterkunft dienen, doch der Stadt bleibt die Unterbringung von Flüchtlingen nicht erspart. Ihr werden neue Asylbewerber zugeteilt: Im Hotel Bastenhaus werden voraussichtlich Ende Juni zirka 60 Flüchtlinge einziehen. Sowohl das Landratsamt als auch die Stadt Tegernsee äußerten den Wunsch, dort vor allem Frauen und Familien unterzubringen.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus