Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Ein Kommentar zum behördlichen Sicherheitsbedürfnis

Beerenstarker Gemeinderat

Von Martin Calsow

Gemeinderäte sind bekannt, dass sie über dieses oder jenes Thema oft bis in die späte Nacht hinein diskutieren. So verhielt es sich auch in der Holzkirchner Sitzung am vergangenen Dienstag. Bis um halb elf Uhr abends flogen bei verschiedenen Themen die Argumente hin und her. Der Stein des Anstoßes, die heimische Vogelbeere und die Frage: ist sie nun giftig oder nicht?

Die Vertreter im Holzkirchner Gemeinderat machen sich viele  Gedanken.
Die Vertreter im Holzkirchner Gemeinderat machen sich viele Gedanken.

Ein Kommentar von Martin Calsow:
Man muss manchmal lange weggehen, um die Heimat und die Mitbürger wieder schätzen zu lernen. Nach Monaten im Ausland lese ich, dass sich die Holzkirchner Gemeinderäte Sorgen um die Anpflanzung von Vogelbeeren im Bereich einer geplanten Kindertagesstätte und Wohncontainer für Flüchtlinge machen.

Man mag das überzogen finden. Und auch der Hinweis eines Rates auf die „Weltregel“, die besagt, dass man nichts isst, was man nicht kennt, ist so schlicht wie sie natürlich auch falsch is(s)t. Mit dem agrarfeindlichen Satz „Was der Bauer nicht kennt, dass isst er nicht“ sind uns fremde Gerichte ja erst nahegebracht worden. Wie sonst hätten wir Schweinsbraten süß sauer oder Pizzaleberkäs erfinden können?

Vogelbeere bringt keinen um

Natürlich könnte ein Kind die Beeren verspeisen. Aber es wird maximal Magengrimmen davon bekommen. Digitales Nachschlagen hätte geholfen wie in Wikipedia unter dem Schlagwort „Vogelbeere“.

Dennoch – was mir gefällt, ist die Sorge der Lokalpolitker. Sie kümmern sich auch um diese Details, verlieren dabei aber dennoch nicht den Blick für das Große. Es ist das Menschliche, das in der vertraut ungelenken deutschen Art daherkommt. So wie die diskutierte DIN Norm für Bepflanzungen – und die gibt es wirklich!

Gern und oft werden uns Deutsche negative Charakterzüge vorgeworfen. Aber in dieser kleinen Posse offenbart sich unsere feine Stärke: eine Detaildisziplin, die mögliche Risiken ausschalten will und mit der man nicht einfach macht, sondern nachhaltig Probleme angeht. Das hat mir gefallen. Und ich hoffe, dass es auch so bleibt in unserem Land.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme