Bilderbuchwinter im Tal

von Ursula Weber

Mit Schnee überzuckert liegt das Tegernseer Tal seit Wochen im Winterschlaf. Frostige Nächte und sonnige Tage lassen die Bäume und Büsche glitzern. Und auch wenn heute Wind und Regen vorherrschen, so ist für die nächsten Tage ist noch einmal etwas Nachschub der weißen Pracht angekündigt. Ein Bilderbuchwinter, von dem viele nicht genug kriegen können!

Das aktuelle TS-Kalenderblatt von Peter Posztos.

Nun, wann ist mit Blick auf den Winter schon “genug” genug? Für die einen erst, wenn sich der Schnee meterhoch türmt. Für die anderen, wenn es so kalt ist, dass man auf kleinen Weihern Schlittschuhlaufen kann. Und für wieder andere reicht es längst, wenn nach einigen Schneetagen die Kälte weicht und sich baldmöglichst der Frühling ankündigt.

“Genug” ist eine sehr persönliche Einschätzung und Erfahrung. Wie im Grunde mit allem im Leben. Man kann stets ein “Ungenügend” sehen und ständig nach mehr und mehr verlangen. Anspannung, Unruhe und Unzufriedenheit werden dann die ständigen Begleiter sein. Oder man kann dieses Gefühl prüfen und sich so oft wie möglich dafür entscheiden, dass die Dinge in ihrem aktuellen Maß immer eine Chance auf Gelassenheit bieten. Weil es neben Sonnenschein auch den Regen oder im Winter den Schnee braucht. Weil der Wechsel der Jahreszeiten erst die Schönheit unseres Tegernseer Tals erschafft. Und weil die trüben Tage unseren Blick schärfen für die strahlend schönen Tage in diesem Bilderbuchwinter im Tal!

Anzeige

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus