Nach falscher Bombendrohung

HEP in Holzkirchen wieder freigegeben

Gegen das Holzkirchner Einkaufszentrum gab es eine Bombendrohung. Das Gebäude wurde komplett evakuiert. Polizei und Feuerwehr riegelten das gesamte Gelände ab. Mittlerweile wurde die Durchsuchung abgeschlossen und das HEP wieder freigegeben.

Polizei und Feuerwehr riegelten das Gebiet großräumig ab. / Quelle: Lukas Saak

Abschließende Info um 16:01 Uhr: Gegen 12:15 Uhr ging heute Mittwoch bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd der Hinweis ein, dass im HEP in Holzkirchen in einer sanitären Anlage ein Drohschreiben gefunden worden war. Wie das Drohschreiben in das Einkaufszentrum gelangt und von wem es erstellt
wurde, ist bislang nicht bekannt und wird Teil der polizeilichen Ermittlungen sein.

Die Polizeiinspektion Holzkirchen rückte sofort mit einem Großaufgebot an polizeilichen Einsatzkräften zum Einkaufszentrum aus. Hierbei wurden sie von zahlreichen Streifen der umliegenden Dienststellen, des Polizeipräsidiums München und der Bundespolizei sowie in weiterer Folge von verschiedenen Feuerwehren aus dem Landkreis und dem Rettungsdienst unterstützt.

Nach der planmäßig ruhigen und koordinierten Räumung, wurde der Gebäudekomplex dann durch die Polizei-Einsatzkräfte mit speziell ausgebildeten Diensthunden durchsucht. Nachdem bei der Suche nichts Verdächtiges gefunden worden war, konnte das Einkaufszentrum gegen 15:30 Uhr wieder freigegeben werden. Die vermeintliche Bombendrohung stellte sich als Falschmeldung dar. Die Polizeiinspektion Holzkirchen hat die Ermittlungen übernommen.

Aktuelle Info um 15:40 Uhr: Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd gab vor wenigen Minuten auf ihrer Twitter-Seite bekannt, dass die Suchaktion beendet wurde. Das HEP wurde wieder freigegeben. Kunden und Mitarbeiter dürfen das Gebäude wieder betreten.

Aktuelle Info um 15:13 Uhr: Wie Alexander Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern-Süd, soeben bestätigte, wird der Einsatz bald abgeschlossen sein.

Wir gehen aktuell nicht davon aus, dass wir dort etwas finden werden.

Bisher lief der Einsatz und die Durchsuchung sehr routiniert ab, „so wie wir uns das vorgestellt haben.“ Auch die Räumung des Gebäudes verlief unproblematisch und ohne Hektik. „Wir haben die Kunden gebeten, das HEP zeitnah zu verlassen, wenn sie ihren Einkauf in Ruhe beendet haben. Wir nennen das Ganze eine sanfte Gebäuderäumung.“

Aktuelle Info um 14:19 Uhr: Auch die Feuerwehr Holzkirchen wurde mittlerweile alarmiert. Sie ist vor Ort und riegelte das Gelände noch großräumiger ab. Ein zweiter Bombenexperte wurde ebenfalls angefordert.

Aktuelle Info um 13:40 Uhr: Das Bombenkommando aus Rosenheim ist am Holzkirchner Einkaufszentrum eingetroffen und hat bereits mit der Durchsuchung begonnen. Wie lange das dauern wird, kann derzeit noch nicht eingeschätzt werden. Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd twitterte vor wenigen Minuten: „Nachdem sich zwischenzeitlich keine Personen mehr im Gebäude befinden, hat die Absuche unter Zuhilfenahme von Diensthunden begonnen.“

Erstmeldung: Die Polizei hat Kenntnis über eine Bombendrohung für das HEP in Holzkirchen. Nach ersten Informationen der Holzkirchner Polizei wurde ein Zettel gefunden, auf dem folgende Drohung zu lesen ist: „Die Bombe wird gleich hochgehen.“

Mittlerweile ist das Einkaufszentrum komplett evakuiert. Die Angestellten befinden sich in einem Café gegenüber. Das gesamte Gelände wurde abgeriegelt. Auch eine angrenzende Straße wurde gesperrt. Aktuell wartet man auf das Bombenkommando aus Rosenheim. Auch Suchhunde sollen zum Einsatz kommen.

Quelle: Lukas Saak
Quelle: Lukas Saak

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme