Rottach-Egern saniert Friedhofsweg

„Da können wir mal was sparen“

Von Martin

In der letzten Rottacher Gemeinderatssitzung wurde beschlossen, dass der Pfarrer-Kronast-Weg kostengünstig saniert werden soll.

Das entsprechende Teilstück befindet sich zwischen der Kißlingerstraße und der Friedhofseinfahrt. Laut Bürgermeister Franz Hafner (FWG), habe man dafür mit 28.300 Euro die billigste Variante gewählt.

Der Pfarrer-Kronast-Weg soll saniert werden.

„Ihr wisst ja alle, dass ich ein Fan von Pflasterung bin“, leitet Hafner den anstehenden Beschlussvorschlag ein und fügt an: „Aber hier ist das einfach nicht nötig“.

Drei Varianten

Der Weg zwischen der Kißlingerstraße und dem Friedhof wird nur selten benutzt. Neben vereinzelten Angehörigen sind vor allem der Steinmetz und der Friedhofsgärtner auf dem schmalen Pfad unterwegs.

„Deswegen muss er schon stabil sein“, rechtfertigt der Rathaus-Chef trotzdem die Sanierung. Zur Auswahl standen dabei drei verschiedene Möglichkeiten: Pflasterung mit Unterbau, Asphaltierung mit Unterbau oder lediglich Asphaltierung mit Rundeinfassung.

Etwa zwei Wochen Bauzeit

Entschieden hat man sich schlussendlich für die günstigste Variante – eine Asphaltierung ohne Unterbau für 28.300 Euro. Dafür ausgesprochen hatte sich auch Gemeinderat Christian Köck von der CSU: „Lasst uns diese Variante nehmen. Da können wir mal was sparen“.

Von Seiten der Kirche ist derweil auch kein Protest zu erwarten: „Der Pfarrer lässt uns da völlig freie Hand“, ist sich Hafner sicher.

Laut Stefan Staudinger von der Rottacher Bauverwaltung wird das Vorhaben voraussichtlich zwischen September und Oktober realisiert. Dabei sollten die Arbeiten und damit die Beeinträchtigungen der wenigen „Nutzer“, je nach Witterung, nicht länger als zwei Wochen dauern.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme