„Darmkrebs kann jeden treffen“

von Martin

Das Thema Gesundheit geht uns bekanntlich alle etwas an. Und um später einmal nicht unverhofft von schweren Krankheiten getroffen zu werden, ist Vorsorge ein wichtiger Faktor. Dabei ist Darmkrebs eine sehr häufig auftretende Krankheit – mit oftmals tödlichem Ausgang.

Aus dem Grund stehen die nächsten zwei Tage in der Wiesseer Klinik Jägerwinkel unter dem Stichwort Darmgesundheit. Heute gab es die erste Besichtigung von Europas größtem begehbaren Darmmodell.

Wiessees Bürgermeister Peter Höß bei der Besichtigung des Darmmodells mit dem Klinikchef Dr. Martin Marianowicz.

20 Meter lang, 2,80 Meter hoch und 3,5 Meter breit – das sind die Maße des Modells, das noch bis Sonntag auf dem Gelände der Privatklinik zu besichtigen ist. Auf dem Weg durch den durchaus realitätsnah dargestellten Verdauungstrakt kann man sich zu Beginn seiner “Reise” ein Bild davon machen, wie ein normaler und gesunder Darm aussieht.

Anzeige

Je weiter man in das Modell vordringt, desto erschreckender wird das Krankheitsbild. Rundherum an der Darmwand haben sich Polypen gebildet, die in Wirklichkeit die erste Vorstufe für eine Krebserkrankung des Verdauungstrakts sein können.

Vorsorge ist das A und O

Dies bestätigt auch eine Besucherin, die selbst von Darmpolypen betroffen war und sich seither regelmäßig alle zwei Jahre vom Arzt durchchecken lässt. „In etwa ab dem 55. Lebensjahr geht es los, dass so etwas entstehen kann“, erklärt die Frau. Und eine Infotafel im Innern des Darmmodells weist daraufhin, dass die Chance, an Darmpolypen zu erkranken, in diesem Alter bei 33 Prozent liegen würde.

Bei der Frau selbst sei es kurz davor gewesen, dass sich die heilbare Erkrankung zu einem Darmkrebs weiterentwickelt hätte. Bei einer Darmspiegelung sei dann das Krankheitsbild rechtzeitig erkannt worden.

Wichtig zu wissen ist, dass Darmerkrankungen vererbbar sind, wie uns beispielsweise TTT-Chef Georg Overs mitteilt: „Auch ich bin genetisch vorbelastet und habe mich schon untersuchen lassen.“ Festgestellt werden konnte dabei nichts. „Aber da muss man dranbleiben“, meint Overs. Vorsorge sei hier das A und O.

Wer mehr über und rund um das Thema Darm, die verschiedenen Vorsorgemöglichkeiten oder dergleichen erfahren möchte, kann selbst Europas größten Darm besichtigen. Dieser ist ab heute und noch bis Sonntag jeweils zwischen 10 und 17 Uhr zugänglich.

Der Eintritt ist frei.

Ort: Privatklinik Jägerwinkel, Jägerstraße 29, 83707 Bad Wiessee

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus