Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung

Temperatur Tegernsee 18, 3°C

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Saunafass in Rottach-Egern nun doch genehmigt

Das Runde muss ins Eckige

Was im Trend liegt, muss nicht unbedingt dem Rottacher Bauausschuss gefallen: eine Sauna im Fass. Woanders sei dies genehmigungsfrei, sagen Hersteller, nicht so in Rottach-Egern. Erst nachdem das Fass eingehaust wurde, zeigten sich die Gemeinderäte geneigt.

Saunafässer. Aber bitte nicht so in Rottach-Egern / Foto: Gartenhaus GmbH

Die Idee eines saunabegeisterten Ehepaares im Ortsteil Berg war es, auf ihr bewaldetes Grundstück, weitab vom Ort und von einer Hecke verdeckt, ein Saunafass zu stellen. Womöglich wäre das Schwitzfass gar nicht aufgefallen, hätten sie nicht bereits vor einem Monat einen Bauantrag für die Sitzung des Ortsplanungsausschusses seinerzeit gestellt. Denn dem Gremium missfiel, dass das Saunafass nicht der örtlichen Gestaltungssatzung entsprach. „Es ist kein rechteckiges Gebäude“, so damals Bauamtsleiterin Christine Obermüller.

Außerdem würden Dachneigung und Dachdeckung von den Vorgaben abweichen. So etwas dürfe man nicht einreißen lassen, urteilte im Oktober Josef Lang (CSU). Für ihn komme dies wegen der unmöglichen Optik nicht in Frage. Lang erinnerte dies an „Fix und Foxi“ und befürchtete einen Nachahmer-Effekt. Womöglich dann ein ähnliches Fass auf einem einsehbaren Grundstück.

Fass bekommt Hülle

Und dann werde ein Saunafass zum Problem, pflichtete damals Bürgermeister Christian Köck (CSU) seinem Vize bei. Ähnlich sei eine solche Diskussion beim Thema Seilbahngondel verlaufen. Eine solche sich in den Garten zu stellen, sei schick geworden. Doch sie stehe im Widerspruch zur Gartengestaltung, wie das Saunafass. Daher sollte sich das Ehepaar Uwe und Gisela G. für das Fass eine Alternative überlegen. Was sie nun taten.

Vergangene Woche hellten sich die Mienen im Ortsplanungsausschuss auf. Das Fass wurde nun in einer eingehausten Version skizziert. Mit Satteldach und Seitenwänden ähnelt es jetzt mehr einem Gartenhäuschen. Allein vorne und hinten ist die Fassform noch erkennbar. Damit entsprach es den Erwartungen von Köck: „Wir wollen rechteckige Baukörper mit durchgehenden Bedachungen“. Das Runde ist nun quasi im Eckigen. Da nichts mehr gegen das „Hüttl“ sprach, wurde es einstimmig genehmigt.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme